Mixed Softball: Es ist angerichtet!

Drei Siege beim Mixed Softball Spieltag am 9. September 2017 in Sindelfingen decken den Tisch für das Saisonfinale am kommenden Sonntag, den 17. September 2017  in Göppingen.

 

15-7 Auftaktsieg gegen Sindelfingen – Laura-Klon „Inge“ mit überzeugendem im Debüt

Erstes Spiel – erstes K – erster Win. Pitching-Neuling Ingo überzeugte bei seinem Debüt und ließ den Squirrels keine Chance. Unterstützt von seiner guten Offense, die ihm bereits im ersten Inning eine Führung und nach dem zweiten Durchgang einen beruhigenden Vorsprung zur Verfügung stellte, konnte Ingo seine anfängliche leichte Nervosität schnell in den Griff bekommen. Geschickt mischte er Strikes und seinen gefürchteten und für die verunsicherten Sindelfinger Schlagleute erst spät zu erkennenden High Heater. So kam Sindelfingen nach den ersten beiden Innings nicht mehr wirklich ins Spiel und wenn doch einmal ein guter Schlag gelang, war die aufmerksame Defense zur Stelle. Am Ende gelang ein ungefährdeter Sieg, der Ingo einen perfekten Win-Loss-Record von 1-0 bescherte.

 

Pitcher/Coach Helle führt die Hawks zu 14-4 Sieg gegen Göppingen

Im zweiten Spiel des Tages gegen die Göppingen Green Sox hatte Spielertrainer Helle einen starken Auftritt an der Pitcherplatte. Er servierte Strikes und forderte die Green Sox zum Schlagen heraus, was diesen jedoch nur vereinzelt mit zählbarem Erfolg gelang. Die Tübinger Offense dagegen lief weiterhin auf allen Zylindern und so konnte auch diese Begegnung deutlich gewonnen werden.

 

Allerdings wurde der Sieg teuer erkauft. 1st Base Frau Sabi brach sich den Finger, als ein Ball auf dem Sindelfinger Acker versprang und anstatt im Handschuh auf dem Mittelfinger der Wurfhand landete. Hinzu kam noch eine ebenfalls Spieltag beendende Verletzung von Outfielder Oli, der auf der Platte mit dem Catcher der Göppinger kollidierte, als er einen Run erzielte. Wir wünschen beiden gute Besserung!

 

Pitcherin Sina und Home Run King Rudi dominieren beim 8-5 gegen die Karlsruhe Cougars

Dezimiert gingen die Hawks in das letzte Spiel des Spieltages gegen Tabellenführer Karlsruhe. Neben den Verletzungen musste auch noch die Abreise von Shortstop Dori („Ich muss Party machen!“)  verkraftet werden. Coach Helle gelang es dennoch, aus den verbliebenen Spielern ein starkes Line Up zu basteln, das gleich im ersten Inning zwei Runs erzielen konnte, als Catcher Felix mit einem harten Grounder durch die Mitte Shortstop Ingo und 1st Base Mann Rudi nach Hause schlug.

 

Defensiv war unser Pitcher-Ass Sina an diesem Tag eine Macht. Den guten Schlagleuten der Cougars gelang es nicht, einen entscheidenden Vorteil zu erzielen, da Sina ihre Pitches schon beinahe unheimlich gut platzierte und zudem auch noch eine enorme Wucht in ihre Würfe legen kann. Mit insgesamt vier Strike Outs hatte sie maßgeblichen Anteil am Erfolg. Der Rest der Defense konnte ebenfalls über weite Strecken glänzen, so gelang zum Beispiel Felix ein Pick Off-Wurf zur 1st Base, als ein zu aggressiver Karlsruher Baserunner sich etwas weit von der Bag entfernt hatte. Nach dem ersten Inning stand ein knapper 2-1 Vorsprung auf dem Scoreboard. Im dritten Durchgang schien zunächst eine kleine Vorentscheidung gefallen zu sein, als Rudi mit einem In the Park Home Run neben sich selbst noch Ingo heimbrachte und Center Fielder Jochen mit einem schönen Hit einen weiteren RBI erzielte. Die vier Punkte Führung hatte jedoch nicht lange Bestand, denn Karlsruhe gelangen ebenfalls drei Runs, unter anderem begünstigt von einem Überwurf an 2nd Base, als Catcher Felix versuchte, einen Steal zu verhindern. Alles in allem jedoch wurde das gewöhnlich recht offensive Baserunning der Cougars gut unter Kontrolle gehalten. Das vierte Inning sah dann eine Fortsetzung der Helber Hitting Show. Nachdem Right Fielderin Silje durch einen Walk auf Base gekommen war, zimmerte Rudi zum Jubel des Teams seinen zweiten In the Park Home Run tief ins Right Field der Karlsruher. Direkt im Anschluss wollte Felix sich nicht lumpen lassen und traf die Kugel ebenfalls satt. Im Dug Out freute man sich über einen Triple, doch The Flash (Savior of the Universe) wollte mehr. Er flog über die Bases und bog gerade auf die Zielgerade ein, als ein kollektives „No! No! No!“ aus dem Dug Out ihn stoppte, als sei er gegen eine Wand gelaufen. Ein perfekter Wurf aus dem Outfield auf Home zwang Felix Head first zurück auf die dritte Base zu tauchen und sich dort sein „Attaboy“ abzuholen. Es war die richtige Entscheidung, da er im Anschluss durch einen Double von 3rd Base Mann Chi Yuan ebenfalls scoren konnte. Der Vorsprung wurde nicht mehr aus der Hand gegeben, da die Defense um die weiter nicht nachlassende Sina die Zügel anzog. 2nd Base Frau Katinka holte sich einen turmhohen Pop Up und ein Läufer wurde von Felix und Ingo an der zweiten Base beim Stehlen erwischt. Das letzte Aus besorgte schließlich wieder Ingo, der einen harten Grounder mit dem Eierbecher fieldete und schön zu Rudi auf 1st feuerte.

 

Damit teilen sich nun die Hawks und die Cougars mit einer Bilanz von jeweils 8-1 die Tabellenspitze und der finale Spieltag in Göppingen mit den weiteren Teams aus Tübingen, Mannheim und Karlsruhe am kommenden Sonntag wird die Entscheidung über die Mixed Softball Meisterschaft BW 2017 bringen.

 

RBI’s: Rudi (4), Felix (2), Jochen, Chi Yuan

Runs: Rudi (3), Ingo (2), Felix (2), Silje

 

gez. Steffen Franz


Drei fette Comebacks sichern Tagessieg beim Mixed Softball Spieltag in Mannheim

Vor dem Spieltag am Samstag, dem 29 Juli 2017 war es auf jeden Fall klar, dass die drei Spiele in Mannheim ohne die vielen Urlaubsausfälle kein Spaziergang werden würde. Auch waren Louisa Pecht und Aron Grimme zum ersten mal dabei und durften Erfahrungen sammeln, und nicht die schlechtesten, wie sich im Lauf des Tages heraus stellen sollte. Die Hawks gewinnen gegen Göppingen mit 14:0, gegen Sindelfingen mit 13:11 und gegen Mannheim mit 10:9.

 

Für die Green Sox aus Göppingen gegen die Hawks war im ersten Spiel nichts zu holen. Das Shutout endete mit 14 : 0. Das Pitching ohne Sprung von Laura Bäßler, noch angeschlagen von der CL in Werl, reichte um die Läufer vom Vorrücken auf aussichtsreiche Scoring Positionen ab zu halten. Catcher Felix Schneider war froh, daß die Bälle nur sehr selten das Ziel im Handschuh zu landen verfehlten und John Kortenkamp schlug sich mit einem Homerun schon mal für die weiteren Begegnungen warm.

 

Zunächst mussten aber wie immer Umpire gestellt werden. Nach dem Sieg im ersten Spiel callte Daniel Helle ausnahmslos alle guten Bälle als Strike und Robert Kupka gab souverän die Field Calls zum Besten nach dem die Frühaufsteher John und Jochen Franz schon um 9h ihren Umpireeisatz wahr zu nehmen hatten.

 

Ohne es zu ahnen ging man in spannende Spiele – Teil 2:

Die Squirrels aus Sindelfingen waren nicht ohne. Zudem hatte das Hawks Team um Pitcher Robert und Catcher Helle einige Errors. Dies führte dazu, daß man nach einigem hin und her im Punktestand nun doch vor dem letzten Inning mit 4 Runs zurück lag. Als Gastmannschaft sollte erst mal der Gleichstand erreicht werden und zusätzlich ein möglichst großer Vorsprung herausgearbeitet werden. Das 6 : 10 konnte durch eine bestechende Offenceleistung, u.a. dank 2er Homeruns durch Powerhitter John im Spielverlauf, mit weiteren 7 Runs in ein 13 : 10 ausgebaut werden. Erfolgreich verteidigt bei nur einem Gegenrun endete das Spiel mit 13 : 11 für Tübingen.

 

Nach der nächsten Pause mit den üblichen Maßnahmen gegen die senkende Sonne von Mannheim folgte Spannung Teil 3:

Die Gastgeber Mannheim Tornados hatten, wie immer wenn Tübingen anreist, eine hervorragende Mannschaft auf zu bieten. Pitcher und Meistertrainer Helle, von Silje Völkerath gecatcht, und die Defence, der auch Bernd Maier, Uwe Mayer und Steffi Wütz angehörten, gaben ihr Bestes. Ausgeglichen stand es vor dem letzten Inning 5 :5. Ein kleiner Einbruch führte jedoch dazu daß man vor dem Nachschlagen als Heimmannschaft beim 5 : 9 nur durch weitere fünf Runs gewinnen konnte. Eine kleine Herkulesaufgabe die aber dank harten Basehits, viel Konzentration und cleverem Basecoatching durch Laura gelöst werden konnte.

 

Am Ende konnten die Tübinger Hawks als Tagessieger mit 3 Siegen im Gepäck stolz und zufrieden die Heimreise antreten und fiebern nun als gefestigter Tabellenzweiter den nächsten Speiltagen am 9.September in Göppingen und Sindelfingen entgegen.

 

gez. Laura Bäßler


Champions League 2017 Tübingen Hawks erreichen Platz 6

24./25. Juni 2017: Cologne Travellers gewinnen Champions League 2017, Tübingen Hawks erreichen wie im Vorjahr Platz sechs. Angeführt von Coach Helle, the Man with the Plan, und Laura pilgerte dieses Jahr eine nach dem kurzfristigen Ausfall unseres Outfielders Uwe „The Thai Tiger“ Mayer mit vierzehn Softballern leider etwas dünn besetzte Schar nach Werl, dem drittgrößten Marienwallfahrtsort Deutschlands und der Geburtsstadt von Martin Kree, ehemals VfL Bochum und Borussia Dortmund, vor genau zwanzig Jahren Gewinner der Champions League (die mit dem großen Ball).

 

Wie schon im Vorjahr war die Mannschaft der Hawks mit einem Durchschnittsalter von knapp 44 Jahren das mutmaßlich älteste Team, das für die diesjährige deutsche Meisterschaft im Mixed Softball qualifiziert war. Angesichts dessen und da wir etwas unglücklich ausschließlich Spiele gegen starke bis sehr starke Gegner zu bestreiten hatten, gelang mit drei Siegen bei zwei Niederlagen und dem damit erreichten sechsten Platz ein richtig gutes Ergebnis, bei dem wie immer alle Spielerinnen und Spieler so gleichmäßig wie möglich eingesetzt wurden.

 

Nachdem am Freitagabend alle vollzählig und voller Tatendrang im Hotel (Jochen hatte traditionell erstklassige Räumlichkeiten im besten Haus am Platz organisiert) eingetroffen waren, stand zunächst ein ausgiebiges gemeinsames Abendessen beim Italiener auf dem Programm. Anschließend befolgten die meisten von uns diszipliniert die von den Coaches angesichts der anstehenden schweren Prüfungen angeordnete Bettruhe. Nur einige wenige verirrte Schafe schauten noch kurz in der kleinen Kneipe in unserer Straße nach dem Rechten.

 

Am Samstag morgen um 9 Uhr stand dann das erste Vorrundenspiel gegen die Mainz Athletics an, das von Laura gepitcht wurde. Helles Masterplan zufolge sollte in unserer wieder einmal sehr harten Dreiergruppe gleich mit einem Auftaktsieg das Weiterkommen in die Finalrunde gesichert werden. Zu Beginn taten wir uns hierbei allerdings sehr schwer und mussten in den ersten beiden Innings gleich sechs Gegenruns hinnehmen. Die Hawks hielten aber zäh dagegen und kamen dank toller Moral auch nach den anfänglichen Rückständen immer wieder zurück. Offensiver Leader war dabei Shortstop Ingo, der in insgesamt fünf Innings vier Mal auf Base kam und zwei RBIs sowie drei Runs erzielte.

 

Nach dem zweiten Inning betrug der Zwischenstand noch 6-5 für Mainz, den dritten Durchgang pitchte Laura mit drei Strike Outs jedoch perfekt und offensiv konnte Tübingen fünf Punkte erzielen. Nun war die Defense gefragt, um den 10-6 Vorsprung zu verteidigen. Zunächst prüfte 2nd Basefrau Katinka gleich einmal ihren Gatten Rudi (1st Base) mit einem aus kurzer Distanz tief und etwas neben die Base geworfenen Ball. Da dieser aber seine Frau wie seine Westentasche kennt, ließ er sich davon nicht überraschen und sorgte mit einem sichern Fang für das erste Aus. Anschließend gelang es Jochen aus dem Right Field, einen Schlagmann, der einen Single in einen Doublen stretchen wollte, an der zweiten Base auszuwerfen und erneut Rudi beendete mit einem Foul Catch das Halbinning. Im fünften und letzten Inning sorgte Laura für eine weiße Weste und zu Helles vollster Zufriedenheit konnte mit 11-6 der geforderte Win eingefahren werden, der aber mit dem verletzungsbedingten Ausfall von Outfielder Steffen, dem nach Felix „The Flash“ Schneider zweitschnellsten Baserunner der Hawks, teuer bezahlt werden musste.

 

 Um 13 Uhr kam es zur Begegnung mit den Landau Lazy Bones, bei der es um den Gruppensieg ging. Trotz Favoritenstellung der Lazy Bones sah Helles Plan auch hier einen Sieg vor, um im Viertelfinale dem Vorjahressieger Aachen Aixplosives aus dem Weg gehen zu können. Neben guter Offense war von Helle bestellt worden, dass dabei vor allem unser Nachwuchsass Sina an der Pitcherplatte eine Schlüsselrolle für den Sieg spielen sollte. Wie gefordert liefert unsere Jüngste auch eiskalt  in einem knappen und umkämpften Spiel, das über die volle Distanz ging.

Ihre knackigen Pitches mit vorzüglicher Kontrolle hielten die exzellente Landauer Offense über die ersten vier Inning bei nur drei Runs, was auch extrem wichtig war, da die Hawks-Schläger anfangs nicht richtig in Schwung kamen. Neben insgesamt fünf Strike Outs ließ Sina nur wenige gute Schläge zu und fieldete zudem alles, was in ihre Nähe kam, sicher. Vom Rest der Defense wurde sie dabei hervorragend unterstützt, unter anderem von Dori im Centre Field und auch von Ingo an Short, der sensationell zwischen 2nd und 1st nach einem Grounder tauchte und direkt zu 1st Basefrau Steffi schaufelte, die mit schönem Stretch ein Aus sicherte. So stand es nach vier Durchgängen 3-0 und es wurde langsam Zeit, dass die Offense in die Gänge kam.

In den nächsten beiden Innings war es dann auch endlich soweit, als Doubles von Dori und Ingo sowie ein Single von 2nd Basemann Robert und ein weiterer RBI von Dori für eine 4-3 Führung sorgten. Right Fielderin Frauke gelang es dazu noch, durch ein langes At Bat den Tank der gegnerischen Pitcherin Johanna vollends zu leeren, die von Landau nicht gleichwertig ersetzt werden konnte.

Der entscheidende letzte Durchgang wurde dann von den Hawks dominiert. Ingos 2RBI-Triple und ein harter Schlag von 3rd Basemann Helle die Linie entlang sorgten für einen etwas komfortableren 8-3 Vorsprung, der defensiv weitgehend gehalten werden konnte, da ein ums andere Mal weite Schläge der Lazy Bones in der auf den Namen Lulle hörenden Todeszone des Tübinger Centre Fields ihr Leben ließen. Am Ende wurde mit einem 8-4 Win der erhoffte Gruppensieg geschafft und wir waren laut Helle voll im Plan.

 

Dieser wurde jedoch vom Turnierspielplan gnadenlos durchkreuzt, denn direkt im Anschluss und ohne zwischenzeitlich überhaupt einmal irgendetwas gegessen zu haben musste das Viertelfinale gegen die gut ausgeruhten Spartan Bamboons aus Dortmund bestritten werden. Der spätere Champions League Vizemeister erwies sich als zu harte Nuss, um von einem geschwächten Hawks Team, das sich körperlich und geistig von den intensiven ersten beiden Spielen noch nicht erholt hatte, geknackt werden zu können. Obwohl Pitcherin Laura tapfer kämpfte, bekamen wir von den hart schlagenden Dortmundern mit 17-2 den Allerwertesten versohlt, wobei auch offensiv außer RBIs von Catcher Felix und Left Fielder Oli nicht viel Zählbares heraussprang.

 

Der Tag fand dennoch ein versöhnliches Ende, da wir auf diese Weise um 17 Uhr zeitig Feierabend und Gelegenheit hatten, bei einem Prosecco-Döschen für die Damen und dem einen oder anderen Veltins für die Herrn erst mal schön Zwischenbilanz zu ziehen. Dabei stellte sich überraschend heraus, dass neben den erwarteten Power Hittern Rudi (.667 Average), Frauke und Ingo (je .500) auch Jochen, der neue Stern am Battinghimmel, mit einem 500er-Durchschnitt in diese Phalanx vorstoßen konnte. Helle blieb gar nichts anderes übrig, als dies in der Schlagreihenfolge mit einer Beförderung von Position 7 auf Position 3 zu belohnen, ein Schachzug über den anschließend in der kleinen Kneipe noch intensiv diskutiert wurde.

 

Im Finalrundenspiel am Sonntag, 9 Uhr, stand wieder Sina an der Platte gegen die Geilenkirchen Misfits, einer sympathische Amitruppe, deren sanftes Pitching den Hawks am frühen Morgen sehr entgegen kam. Offensiv konnte 3rd Basemann Felix seinen Durchbruch erzielen (5 für 5 mit 2 Home Runs und 7 RBIs) und auch bei  1st Basemann Oli (vier Mal auf Base, zwei Double, RBI), Dori (vier Mal auf Base, Triple, Double, 2 RBIs) und Ingo (ebenfalls vier Mal auf Base, Home Run, Double, 2 RBIs) lief es wie geschmiert. Alle warteten jedoch gespannt darauf, wie Jochen mit dem Druck der Schlagposition 3 zurechtkommen würde. Der machte sich aber keinen Kopf, blieb exakt bei seinem .500-Average (3 für 6 mit 3 RBIs) und erstickte alle Diskussionen im Keim.

Defensiv freuten sich alle darüber, dass Shortstop Ingo seinen Handschuh wieder gefunden hatte, den er am Vortag im Viertelfinale kurzzeitig verlegt zu haben schien. Da die Misfits ganz ordentlich schlagen konnten, bekam zudem das Outfield mit Dori, Steffi (Left Field) und Frauke (Right Field) tüchtig zu tun, war der Aufgabe freilich gut gewachsen. Am Ende stand ein 22-12 Sieg, der den Einzug in das Spiel um Platz fünf bedeutete, bei dem sich allerdings leider auch noch 2nd Basefrau Laura, als sie etwas zu schnell über die Bases flog, so stark verletzte, dass auch für sie das Turnier beendet war.

 

Somit war im abschließenden Spiel gegen erneut die Landau Lazy Bones unser Team dann doch reichlich dezimiert. Zwar konnte Helle wie im Masterplan vorgesehen das Finalspiel pitchen. Hinter ihm war die Defensive aber mittlerweile so ausgedünnt, dass Robert zum ersten Mal überhaupt bei den Mixern an 3rd Base spielen musste. Das beeindruckte den Routinier indes wenig und er machte den Job so gut, als hätte er sein ganzes (langes) Leben nichts anderes getan.

Es entwickelte sich ein anfangs enges und spannendes Spiel. Obwohl wir mit unseren Kräften allmählich ans Ende kamen, hielten wir mit den eine Generation jüngeren Lazy Bones die ersten vier Innings gut mit. Rudi, Felix und Helle sorgten für frühe drei Punkte. Als nächstes kam Robert durch einen Walk auf Base und unser alter Tscheche machte dort mit den Landauern den Pan Tau: erst war er da, dann war er weg und in der anschließenden Konfusion mit Überwürfen etc. konnte sich Rob in einem Zug drei Bases bis ganz nach Hause vorstehlen. Chapeau!

Defensiv hatte Jochen im Left Field zwei Assists für Outs, unter anderem bei einem seltenen 7-3 Double Play durch einen guten Wurf zu Rudi (1st Base). Mit zunehmender Spieldauer mussten wir jedoch den Anstrengungen des Wochenendes Tribut zollen und kassierten in den beiden abschließenden Innings noch fünf unerwiderte Gegenruns, so dass das Spiel leider mit einer 8-3 Niederlage endete, die allerdings letztlich leistungsgerecht war.

 

Das Turnierfinale der Cologne Travellers gegen die Spartan Baboons verlief dann etwas enttäuschend ziemlich spannungsarm und endete 8-1 für die Kölner.

 

Aus Sicht der Tübingen Hawks war die Champions League 2017 insgesamt eine rundum gelungene Veranstaltung. Zwar ließe sich mit ein wenig mehr Glück bei der Zulosung der Vorrundengruppen oder dem Viertelfinalgegner sicherlich auch einmal beispielsweise das Halbfinale erreichen. Andererseits hatte aber, neben dem durchaus vorhandenen sportlichen Ehrgeiz, bei uns vor allem auch das Gruppenerlebnis und der Spaß, den wir miteinander haben wollten, ein hohes Gewicht. Nicht zuletzt dank unseres Duo Infernales Ingo und Oli batten wir in dieser Abteilung schlanke 1.000 und fuhren so allesamt mit zwei lachenden Augen nach Hause.

 

gez. Steffen Franz


Hawks Mixed Softball Team startet in die Saison 2017 mit zwei Siegen und einer Niederlage

24./25. Juni 2017: Cologne Travellers gewinnen Champions League 2017, Tübingen Hawks Bei strahlendem Sonnenschein und mediterranen Temperaturen fand am 11. Juni der diesjährige Heimspieltag der Hawks Mixer statt, zu welchem die Mannheim Tornados nicht antreten konnten, wodurch kampflos bereits ein 7-0 Sieg für die Hawks gewertet wurde.

 

19-10 Sieg gegen die Sindelfingen Squirrels im Auftaktspiel

Hinter Pitcher Helle konnte in den ersten beiden Innings schnell eine beruhigende 17-4 Führung herausgespielt werden. Dabei wurden die Hawks zwar auch begünstigt durch einige Walks und Wild Pitches des Sindelfinger Pitchers. Es gelangen aber auch immer wieder Hits zur rechten Zeit, so zum Beispiel im ersten Inning ein Single von Shortstop Ingo, der Steffen und Laura nach Hause brachte, gefolgt von einem Triple unseres Designated Hitters Robert, auf den Ingo scoren konnte. Danach ließ man es etwas ruhiger angehen, um bei steigenden Temperaturen nicht gleich zu Beginn des Tages den Elektrolythaushalt komplett durcheinander zu bringen. Im vierten und letzten Inning schaffte es Sindelfingen, durch fünf erzielte Runs noch einmal etwas verkürzen. Anschließend konnte sich die Hawks Defense jedoch dazu überwinden das Spiel zu Ende zu bringen. Durch einen Run Down zwischen dem für Ingo eingewechselten Shortstop Dori und 1st Base Frau Sabi gelang dieser per Tag das erste Aus. Anschließend machte Helle mit einem Comebacker kurzen Prozess und 2nd Base Frau Katinka fieldete schließlich einen hart geschlagenen Grounder souverän mit der Back Hand und sicherte mit dem anschließend Wurf zu Sabi den ungefährdeten Sieg, bei dem Pitcher Helle ein solides Complete Game gelang.

 

RBI’s: Robert (3), Ingo (2), Sabi (1), Steffen, Oli

 

Bittere 5-4 Niederlage nach hartem Kampf gegen die Karlsruhe Cougars

Das Spitzenspiel gegen die Cougars fand unter mörderischen Bedingungen im nachmittäglichen Glutofen des Hawks Stadions statt. Die nach fünf Innings und ablaufender Zeit mit 4-4 unentschiedene Begegnung musste bei knallender Sonne in drei Extra Innings gehen, um einen Sieger zu finden. Dabei lieferte Pitcherin Laura eine beeindruckende Leistung ab, erhielt jedoch letztlich zu wenig Run Support, um den Win einfahren zu können.

 

In Gänze konnten die Hawks in den insgesamt acht Innings nur im vierten Abschnitt vier Runs erzielen, was angesichts von drei weiteren Bases Loaded Situationen (im siebten Inning sogar mit Null Aus) einfach nicht gut genug ist, um gegen ein Team wie Karlsruhe zu bestehen.

Obwohl Catcher Felix an diesem Tag auf F8 abonniert war, gelangen anfangs durchaus einzelne Hits, wie beispielsweise ein hart die 3rd Base Line entlang geschlagener Ball von Left Fielderin Frauke. Bis zum dritten Durchgang schafften die Hawks es jedoch nicht, mehrere davon aneinander zu reihen und so lag man zu diesem Zeitpunkt 2-0 in Rückstand. Erst im vierten Inning konnten die Hawks die Einzelteile produktiv zusammenfügen. Hits von Centre Fielder Dori und 3rd Base Mann Helle sowie Walks von Rudi (1st Base),  Katinka (2nd) und Steffen (Right Field) sorgten für vier Runs, wobei Katinka per Slide das Angenehme mit dem Nützlichen verbindend gleich noch ihr linkes Bein epilierte. Das folgende fünfte und aufgrund ablaufender Zeit potenziell letzte Inning verlief dann dramatisch.

 

Zwei schnelle Aus durch 1st Base Man Oli und einen von Laura toll verteidigten Bunt brachten die Hawks bis auf ein Aus an einen perfekten Spieltag heran. Anschließend allerdings kam ein Schlagmann durch einen Hit by Pitch auf Base und dem nächsten Karlsruher gelang ein hoher und weiter Schlag ins Outfield, der nach Trouble aussah. Doch ein Seufzer der Erleichterung ging durch das Stadion, als die Menge realisierte, dass Dori den Ball erreichen konnte, was beinahe so gut ist wie ein Out by Rule. Gerade aber, als der Ball sich seinem Schicksal ergebend in Doris Handschuh fallen lassen wollte, hatte dieser den Zaun erreicht und kam ins Straucheln. Halb zog es ihn, halb sank er hin und statt des Balles war Dori gefangen, wodurch zwei Cougar Runs zum 4-4 scoren konnten.

 

In den folgenden drei Extra Innings bäumte sich Laura noch einmal auf. Statt in der Hitze nachzulassen, pitchte sie fast noch besser, als zu Anfang des Spieles und erzielte drei ihrer insgesamt elf (!) Strike Outs oder zwang Karlsruhe zu schwach geschlagenen Bällen. Das achte Inning unter Tie Breaker Rules (Runner auf 2nd) sollte jedoch die Entscheidung bringen. Ein knappes Play an 3rd, bei dem Helle den stehlenden Runner taggen konnte, wurde vom Umpire als Safe gesehen. Zwei Intentional Walks luden die Bases und das anschließende Squeeze Play verlief leider unglücklich. Die zweifache Ballberührung der buntenden Schlagfrau konnte der Umpire wieder nicht erkennen und statt Out by Rule scorte der entscheidende Punkt und Tübingen war geschlagen.

 

Die Zuschauer hatten wie erwartet eine spannende Spitzenpartie zu sehen bekommen, bei der für die Hawks (wieder einmal) mehr drin gewesen wäre. Offensiv gibt es bis zum Champions League Wochenende Ende Juni in Werl noch Einiges zu üben. Wenn allerdings alle Beteiligte es schaffen, bis dahin das Top-Leistungsniveau zu erreichen, das unsere verletzte 2nd Base Frau Heike bei diesem Spieltag in der Cateringhütte hingelegt hat (überragender Mandarinen-Schmandkuchen, Heike!), braucht einem für die kommenden Aufgaben nicht bange zu sein.

 

RBI’s: Helle, Ingo

Runs: Rudi, Dori, Katinka, Steffen

 

gez. Steffen Franz