Tübinger Ansprechpartnerin für Kinderchancen und Kinderarmut

Wir wollen, dass Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit gegeben wird, sich auszuprobieren, teilzuhaben, dabei zu sein wo man zusammen, neben dem schulischen Alltag, seine Fähigkeiten erweitern kann. Positives erlebt, gestärkt wird im Selbstbewusstsein. Dinge, die einem zeigen, dass JEDER ein wichtiger Teil unserer Gesellschaft ist und jeder dieselbe Chance bekommt, unabhängig von seiner Hautfarbe, seiner Nationalität, seinem Bildungsstand und  dem Einkommen der Eltern.

 

Deshalb sind wir einerseits Mitanbieter bei der Kreisbonuscard Tübingen (auch für Inhaber der Kreisbonuscard extra) und andererseits haben wir bei den Tübingen HAWKS e. V. eine

 

Tübinger Ansprechpartnerin für Kinderchancen und Kinderarmut

Katinka Helber, Jugendleiterin ist immer ansprechbar, persönlich oder per email unter jugendleiterin@hawks.de

 

Was ist das, ein TAP?

TAPs kann man ansprechen, wenn man Fragen oder Probleme hat, weil das Geld knapp ist. 

Frau Helber weiß viel über Hilfemöglichkeiten. Zum Beispiel:

•        Wenn das Geld für eine Baseballausrüstung für Spiel und Training nicht da ist

•        Wenn man dringend neue Kleidung oder Schuhe braucht und einfach das Geld fehlt

•        Wenn man auch mal ins Kino gehen will, den Kindergeburtstag feiern will, aber die Wohnung zu klein ist

•        Wenn man schwimmen lernen will oder auch mal Stocherkahn fahren will

•        Wenn man den Beitrag für den Verein nicht bezahlen kann

•        Wenn kein Geld für die Klassenfahrt oder das Trainingslager da ist

•        Man eigentlich dringend Nachhilfe benötigt, diese aber zu teuer ist

•        Aber auch, wenn daheim einem die Decke auf den Kopf fällt und man einfach jemand braucht darüber zu Reden

 

Keine Angst – Frau Helber arbeitet an einer Beratungsstelle und weiß wie schwer es ist über Armut zu sprechen und wie man sich dabei vielleicht auch schlecht fühlt oder sich schämt.

Vielleicht auch Angst davor hat was Andere von einem denken.

Aber du kannst dir sicher sein, dass deine Anliegen nicht doof sind oder zu blöd, auch nicht dass du dich dafür schämen musst. Alles was du mit ihr besprichst wird respektvoll und vertraulich behandelt. Dass heißt niemand anderes erfährt davon. 

 

Wir wollen, dass ALLEN  KINDERN UND JUGENDLICHEN viele Chancen offenstehen am gesellschaftlichen Leben in all seiner bunten Vielfalt teilzunehmen.

 

Übrigens TAPs gibt es auch in anderen Institutionen wie Kindergärten, Schulen usw., meistens hängt dazu was am „Schwarzen Brett“.

Außerdem gibt es an den meisten Schulen eine(n) Schulsozialarbeiter*In, die du als Schüler*In ansprechen kannst, wenn du Probleme hast.

 

Nutze die Chance, und denke daran: DU BIST NICHT ALLEIN