pepe-timo-buck

Die Hawks müssen nachsitzen

In einem äußerst spannenden und von den Pitchern beider Seiten dominierten Spiel musste Tübingens Starter Kyle Waddell relativ früh im zweiten Inning einen Homerun von Juan Martin hinnehmen. Im vierten Inning erhöhte Spencer Kuehn auf 2:0 für die Quadratestädter. Nach Marius Buck, der im vierten Inning einen Walk erzielte, markierten die Brüder Hannes und Timo Stolz im sechsten Inning nach einem Feldspielfehler und einem weiteren Walk die nächsten Läufer, jedoch konnten die Hawks dies nicht in Punkte ummünzen. Nur ein Inning später erreichten mit Buck und Waddell erneut zwei Schlagleute die Bases, aber erneut blieben die Hawks punktlos. Auch Benjamin Burkhart blieb im achten Durchgang auf den Bases stehen. Im letzten Inning machte Tornados-Pitcher Matteo D’Angelo, der über das ganze Spiel 12 Strikeouts markieren konnte, den Sack zu um sein Team in der Best-of-Five-Serie mit 2:1 in Führung zu bringen.

Entgegen der Erwartungen begann Benjamin Burkhart das zweite Spiel für die Hawks während Clarence Brown ihn später noch als Pitcher ablösen sollte. Auf der Gegenseite begann Wesley Grilliette, der gleich gehen Buck einen Hit abgeben musste und sich dann im zweiten durch zwei Fehler seiner Defense zwei Läufern gegenüber sah. Burkhart opferte sich mit einem Bunt, um Pedro Medrano und Michael Coats auf die Bases zwei und drei zu bewegen. Beim anschließenden Flugball von Luca Helber ins Centerfield konnte Verteidiger Dominik Höpfner den Ball vor Coats zur Homeplate werfen und Martin stoppte ihn, bevor er die Homeplate erreichen konnte. Wieder hatten die Hawks eine Chance vertan. Erneut nur ein Inning später erreichte Hannes Stolz durch einen Hit das erste Base und Timo Stolz opferte sich, ihn voran zu bringen. Ein weiterer Fehler der Mannheimer Verteidigung – am Ende standen sieben Errors zu Buche – brachte Brown auf die erste und Hannes Stolz auf die dritte Base, aber Grilliette zog den Kopf mit zwei Strikeouts erneut aus der Schlinge. Die Tornados bestraften dies dann im vierten Durchgang, als Martin, Mauro Sciavoni und Anton Helmig nach drei Hits und zwei Walks drei Punkte erzielen konnten. Im Rückschlag standen die Stolz-Brüder im erneut auf den Bases zwei und drei, aber die Tornados schafften es erneut, keinen Punkt zuzulassen. Der Knoten platzte dann im sechsten Inning, als Coats auf ein Double von Burkhart den ersten Tübinger Punkt erlaufen konnte. Ein Inning später erneut mit zwei Läufern auf den Bases zwei und drei – aber der Anschluss sollte nicht gelingen. Erst im letzten Inning konnte Brown auf einen Schlag von Waddell nochmals verkürzen, aber mit einem Flyout gewannen die Mannheimer die Partie und sicherten sich somit die Serie, was für die Mannheimer den Klassenerhalt bedeutet.

Nach dem Spiel der vergebenen Chancen müssen die Hawks nun nach einer Spielfreien Woche nochmals in einer Entscheidungsserie gegen die Bad Homburg Hornets antreten. Der Sieger der Best-Of-Five-Serie wird dann Tabellenplatz Sieben, gleichbedeutend mit dem Relegationsplatz, einnehmen, während der Verlierer auf Platz Acht, was den direkten Abstiegsplatz darstellt, geführt. Wie viel diese Plätze dann Wert sind und ob es überhaupt zu einer Relegation bzw. zu einem Abstieg kommt, wird sich erst nach Abschluss der zweiten Bundesliga zeigen, wenn klar ist ob und wie viele Teams von ihrem Aufstiegsrecht gebraucht machen. Möglicherweise darf sogar der achtplatzierte (wie im vergangenen Jahr die Bad Homburg Hornets) auch im folgenden Jahr wieder im Oberhaus antreten.

Für Tübingen spielten: Brown, Burkhart, Buck, Coats, Helber, Medrano, H. Stolz, T. Stolz, Waddell, Fink, Pfannebecker

Florian Kugel
Pressesprecher
Tübingen Hawks

schueler-pitching

Erneuter Doppelsieg für die Junghabichte

Als erstes starteten die Schüler gegen die Royals aus Gammertingen. Schlagkräftig begannen die Gäste. Doch der Starting Pitcher der Royals kam nicht richtig ins Spiel und so scorten die Habichte Run für Run. Auch nach Pitcherwechsel auf Gastseite dominierten die Schüler aus Tübingen deutlich. Nach 3 1⁄2 Innings, und gerade mal 1 1⁄2 Stunden wurde das Spiel aufgrund der 15 Punkte-Regel frühzeitig abgebrochen und der Sieg (20:3) ging nach Tübingen. Die Junghabichte freuten sich über einen gelungenen Saisonabschluss. Mit 5 Siegen und 5 Niederlagen belegen sie in der Abschlusstabelle Platz 3.

Herzlichen Glückwunsch!

Um 15.00 Uhr war dann die Jugend am Schlag. Sie trafen auf die Neuenburg Atomics, gegen die sie in Neuenburg mit 15:0 unterlagen. Doch nachdem sie letzte Woche nun ihren ersten Saisonsieg eingefahren haben, waren sie wohl noch voller Euphorie und Selbstvertrauen. In den ersten Durchgängen scorten sie Run für Run. Und da auch in der Defense alles klappte, gingen die Habichte gleich in Führung. Diese Führung konnten sie durch schöne Hits weiter ausbauen. Die Gegner schienen nicht zu glauben was da passierte, hatten sie doch daheim gegen Tübingen klar mit 15: 0 gewonnen, wurde der Spieß nun umgedreht. Es roch schon nach einer frühzeitigen Spielbeendigung nach dem 5. Inning, da die Junghabichte einen komfortablen Run-Vorsprung hatten, doch dann kamen die Neuenburger wieder ins Spiel. Sie konnten in den nächsten Innings ihre ersten Runs für sich verbuchen. Doch diesen Sieg wollten die Tübinger nicht mehr aus der Hand geben und beendeten das Spiel dann doch noch frühzeitig im 7. Inning mit 17:7. Somit belegen die Jugendspieler der Hawks mit 2 Siegen Platz 7 in der Tabelle. Nächste Woche treffen sie in Ladenburg auf die Romans gegen die sie in einem heißen Heimspiel – Duell schlussendlich mit 15:19 unterlagen. Die Ladenburg Romans stehen in der Tabelle auf Platz 3.

Herzlichen Glückwunsch zum Sieg und viel Erfolg in Ladenburg! Macht weiter so!

Katinka Helber
Jugendleiterin

clarence-pitching

Siegteilung bei Hitzeschlacht

Bei hochsommerlichen Temperaturen konnten die Gastgeber zum ersten Schlag ansetzen: Spencer Kuehn und Juan Martin nutzen einen Fehler im Outfield aus und brachten die ersten beiden Punkte auf die Anzeigetafel. Marius Buck antwortete noch im ersten Abschnitt, als er ebenfalls einen Fehler ausnutze und auf 1:2 verkürzte. Im dritten Durchgang war es erneut Buck, der am Punktezähler drehte. Auf seinen Schlag ins Leftfield konnten die Stolz-Brüder Hannes und Timo ihre Farben in Führung bringen. Benjamin Burkhart erhöhte ein Inning später auf 4:2 für die Unistädter. Emanuel Febles konnte im Gegenzug gleich wieder verkürzen und das Spiel noch spannender gestalten. In der sechsten Runde sorgten Marius Jelloneck und Mauro Sciavoni für einen erneuten Führungswechsel. Auch diese Führung währte nicht lange, Timo Stolz glich nach einem „Balk“ noch im sechsten Inning aus. Nachdem Martin im Rückschlag wieder eine Antwort parat hatte, hielt die Gästeführung bis ins neunte Inning, als Pedro Medrano den Ausgleichspunkt erzielen konnte und das Spiel somit in die Verlängerung schickte. Hier hatte Kyle Waddell, der für die Habichte das ganze Spiel pitchte, den längeren Atem und keine Läufer mehr zulies – Sciavoni, nach Matteo D’Angelo und Christian Schuler schon der dritte Torndos-Pitcher, lud sich bei nur einem Aus die Bases und nach einem Fehlwurf konnte Michael Coats den Siegpunkt im elften Inning erlaufen und damit den ersten Saisonsieg für sein Team sichern – in der Hauptrunde waren noch alle vier Spieler verloren gegangen.

Da Stammpitcher Josh Hodges aus dringenden Gründen vorzeitig in die USA abreisen musste, übernahm Clarence Brown seine Aufgabe nachdem er im ersten Spiel schon elf Innings in der warmen Catcher-Ausrüstung steckte. Zu Beginn legte Febles mit einem Homerun vor und Jelloneck, Sciavoni und Wesley Grilliette erhöhten im zweiten Durchgang auf 4:0 für die Kurpfälzer. Waddell drosch den Ball im dritten Inning ebenfalls über den Zaun und beim nächsten Schlagversuch scheiterte er nur knapp am nächsten Homerun, aber immerhin konnten Timo Stolz und Clarence Brown punkten und auf 3:4 verkürzen. Im fünften Inning zog Mannheim nach einem Martin-Homerun sowie Punkten von Jelloneck, Sciavoni und Grilliette wieder davonziehen. Sciavoni ware auch im siebten Inning, als die Tornados auf 9:3 erhöhten. Waddell und Coats brachten ihre Farben im Rückschlag nochmals auf 9:5 heran, was etwas Hoffnung aufkeimen lies, aber Febles mit seinem zweiten Homerun und nochmals Sciavoni sorgten in den letzten beiden Innings für den Endstand.

Trainer Brown war nach dem Spiel zufrieden: „Wir haben in der ersten Partie eines der besten Spiele dieses Jahres abgeliefert. Wir waren bereit, da raus zu gehen und zu gewinnen. Unser Buntspiel war der Schlüssel zum Sieg.“ Zudem hatte er noch ein Sonderlob für Hannes Stolz und Benjamin Burkhart übrig. „Im zweiten Spiel waren beide Teams müde, aber Mannheim hatte die entscheidenden Hits, als sie Läufer auf Base hatten – wir leider nicht.“ Hier erhielten erneut Hannes Stolz sowie Luca Helber und Pedro Medrano extra Anerkennung. „Ich bin stolz auf das Team“ war das Schlussfazit, bevor die Habichte in der kommenden Woche nach Mannheim fahren, um mit zwei weiteren Siegen den Klassenerhalt in trockene Tücher zu bringen. Sollte es dort erneut eine Siegteilung geben, gibt es erneut eine Woche später ein entscheidendes fünftes Spiel, welches ebenfalls in Mannheim stattfindet.

Florian Kugel
Pressesprecher
Tübingen Hawks

jugend-walk-off-sieg

Junghabichte erfolgreich

Bereits am Pfingstwochenende konnten die Auswahlmannschaften aus Baden-Württemberg im Schüler- sowie im Juniorenbereich den zweiten Platz beim Länderpokal in Bonn holen. Die Hawks schickten im Schülerbereich Kalle Michel an den Schlag, und im Juniorenbereich waren die Habichte gleich zweimal vertreten, einmal durch Luca Helber, der allerdings verletzungsbedingt nicht zum Einsatz kam, und Hannes Stolz. Beide Nachwuchstalente spielen auch in der 1. Bundesliga in Tübingen.

Im Schülerbereich konnte in der Vorrunde sowie im Halbfinale Baden-Württemberg nicht bezwungen werden, doch im Finale lieferten sie sich dann ein spannendes Duell gegen Hessen, und unterlagen am Schluss mit 7:6.

Bei den Junioren schaffte die Schwabenauswahl nach einem knappen Sieg (7:6 ) gegen die Auswahl aus Nordrhein Westfalen den Sprung ins Finale. Dort trafen sie auf die ungeschlagenen Bayern. Und auch im Finale überzeugte die Juniorenauswahl der Bayern und siegte mit 12:1 klar.
Herzlichen Glückwunsch zum jeweiligen Vizemeister!!!

In der vergangenen Woche stand dann die U-14 Intermediate League in Prag an. Auch hier konnten sich zwei Spieler aus Tübingen für die Auswahl nominieren, Amando Dossow und Sven Michel, beides Spieler im Jugendbereich, reisten mit der Auswahl um Coach Georg Oberst, nach Prag, um dort die LL-Europameisterschaft zu spielen. Der Sieger des Turniers qualifizierte sich für die Teilnahme an der World Series in Livermore (Californien USA). Die Auswahl aus Deutschland setzte sich klar gegen Polen durch, konnte aber gegen Tschechien keinen Sieg verbuchen. Am Schluss wurden sie Vize-
Europameister. Auch hierzu Herzlichen Glückwunsch!!!

Juniorenspieler Luca Helber, der nach seiner Verletzungspause rechtzeitig genesen ist, wurde für den Kader der Junioren-Nationalmannschaft des DBV nominiert und wird hier vom 21.-25.07.14 an einem Kadertraining in Regensburg teilnehmen. Kurz danach geht es dann für ihn mit der Auswahl der Deutschen Baseballakademie Junioren nach Kissimee, Florida zu den USSS Gold Medal Games. Auch ihm wünschen wir viel Erfolg und vor allem keine Verletzung!! Doch nicht nur im Auswahlbereich sind die Junghabichte erfolgreich. Am vergangenen Wochenende holten beide Nachwuchsteams die Siege nach Tübingen. Die Schüler bezwangen die Stuttgart Reds in einem spannenden Spiel mit 16:19.

Am Sonntag holte die Jugendmannschaft ihren ersten Sieg in der Saion und siegte daheim gegen die Sindelfingen Squirrels im letzten Inning mit 12:11. So kann`s weitergehen….GLÜCKWUNSCH!!
Bilder zum Spiel gibt’s hier

Katinka Helber, Jugendleiterin

josh-hitting

Der Meister ist zu stark

Nach den 3:10- und 0:12-Niederlagen beenden die Hawks die Runde auf Platz sieben.

Sascha Lutz erzielte im ersten Inning die Gästeführung, ehe er im zweiten Durchgang mit einem Grand Slam-Homerun weitere vier Punkte auf die Anzeigetafel brachte. Im vierten Durchgang war es wieder Lutz der punktete, als kurz darauf Shawn Larry und Simon Gühring auf 8:0 erhöhten. Die Hawks hatten in der Offensive große Probleme mit Nationalspieler Luke Sommer, der in fünf Innings lediglich einen Treffer von Kyle Waddell hinnehmen musste, ehe er von Robert Gruber ersetzt wurde. Waddell musste im achten Inning nochmals zwei Punkte von Philip Schulz und Lutz hinnehmen. Michael Coats brachte das Spiel dann im letzten Inning zu Ende, da die Habichte durch Benjamin Burkhart via Homerun sowie Hannes Stolz und Clarence Brown auf einen Schlag von Marius Buck auf 3:10 verkürzen und damit den vorzeitigen Abbruch verhindern konnten.

Im Spiel Zwei konnte Josh Hodges wegen einer leichten Armverletzung nicht pitchen, daher besetzte er, wie auch schon im Spiel Eins, den Catcher-Posten und Clarence Brown übernahm seinen eigentlichen Job. Er musste gleich den Punkt durch Lutz und dann auch noch von Larry hinnehmen. Im dritten Inning legten die Ostälbler nochmals zahlreich nach: Andrew Smith, Simon Gühring, James McOwen, Sommer und Jay Pecci erhöhten auf 7:0. Smith erhöhte mit seinem Homerun im vierten Inning auf 8:0, ehe der Regen das Spiel kurz unterbrach. McOwen legte im sechsten Inning einen weiteren Punkt nach, während die Hausherren weiterhin mit Tyler Lockwood ihre Probleme hatten. Einzig Waddell und Pedro Medrano schafften einen Basehit. Johannes Krumm ersetzte Lockwood im siebten Durchgang und hielt die Hawks weiter an der kurzen Leine. Sommer erhöhte im achten Inning mit einem 3-Punkt-Homerun auf 12:0, was den vorzeitigen Abbruch bedeutet, da die Hawks dieses Mal nicht mehr punkten konnten.

Da die Bad Homburg Hornets ihre Spiele gegen die Mainz Athletics nicht gewinnen können, beenden die Tübinger die Hauptrunde auf Platz sieben, was sie in den Playdowns auf die Mannheim Tornados treffen lässt. Im anderen Playdown-Spiel werden sich die Hornets und die Athletics wiedersehen. Die Sieger dieser Best-of-Five-Duelle verbleiben in der Liga, die Verlierer spielen in einer weiteren Best-of-Five-Serie den direkten Absteiger und den Relegationsplatz untereinander aus.

Bilder zum Spiel

Für Tübingen spielten: Brown, Burkhart, Buck, Coats, Hodges, Medrano, Pfannebecker, H. Stolz, Waddell

Florian Kugel
Pressesprecher
Tübingen Hawks

benny-1st-base-tag

Licht und Schatten aber kein Sieg

Im ersten Spiel verlieren die Hawks nach 9:3-Fühung noch in der Verlängerung.In einem äußerst offensiv geprägten Spiel gingen die Disciples im zweiten Inning durch Selsemeyer mit 1:0 in Führung. Der postwendende Ausgleich durch Clarence Brown hielt ebenso nur ein Halbinning, da Joseph Dyche sein Team gleich wieder in Front brachte. Dyche sorgte im fünften Durchgang auch für den dritten Punkt seines Teams ehe Kyle Waddell und Michael Coats im sechsten Inning ausglichen. Im siebten Inning erhöhten die Hawks durch Timo Stolz, Brown, Marius Buck, Waddell, Coats und Benjamin Burkhart auf 9:3. Dabei musste erst Starting Pitcher Lukas Steinlein zahlreiche Hits abgeben, ehe Kevin Trisl es ihm gleich tat und Markus Dierolf sein Team aus dem Inning rettete. Wer an eine Vorentscheidung gedacht hatte sah sich getäuscht, denn Bruno Aurnhammer, Klaus Nicolici, Dyche und Joshua Petersen verkürzen im Rückschlag wieder auf 9:7. Die Hawks wollten den Sieg weiter erzwingen und legten nochmal zwei Punkte durch Timo Stolz und Brown nach. War das wieder die Vorentscheidung? Mitnichten, denn Rufio Schulz und Nicolici hatten
schon gepunktet als Petersen mit seinem 2-Punkt-Homerun auch Dyche nach Hause brachte und auf einmal waren die Hausherren in Führung. Im neunten Inning bewiesen die Habichte Nervenstärke, bei schon zwei Aus kamen die Stolz-Brüder auf Base und konnten durch einen Fehler der Abwehr weiter vorrücken. Hannes überquerte die Homeplate zum Ausgleich und Timo fand sich am dritten Base wieder. Brown erhielt aus taktischen Gründen einen Walk und der Flugball von Buck wurde gefangen. Da die Hausherren nicht punkteten ging es in die Verlängerung, wo die Hawks aber ebenfalls punktlos blieben. Nach einem Fehler der Hawks-Defense konnte Nicolici das dritte Base erreichen. Um den Laufzwang wiederherzustellen erhielten Christoph Ziegler und Dyche einen Walk und ausgerechnet der Ex-Tübinger Dennis Jeworowski wurde als Ersatzschlagmann eigewechselt. Zwar konnte er gegen Benjamin Burkhart, der im zehnten Inning für Waddell das Pitching übernahm keinen Treffer landen, aber sein Walk beförderte Nicolici nach Hause was den Walk-Off-Sieg der Vorstadt-Münchner besiegelte.

Im zweiten Spiel bekamen die Zuschauer fast genauso viele Punkte zu sehen, jedoch konnte diese diesmal nur ein Team – die Disciples – erzielen. Josh Hodges erwischte einen ganz schwachen Tag, in seinen vier Innings musste er zehn Punkte hinnehmen, ehe er für die Youngster Jonas Pfannebecker und Hannes Stolz Platz auf dem Mound machen musste. Letzten Endes standen 24 Runs auf Haars Haben-Seite, während sich die Hawks-Offensive wie schon vor zwei Wochen gegen Gabriel Sandersius sehr schwer tat. Daran konnte auch der englische Neuzugang Jarrod Pretoruis nichts ändern. Nach 6,5 Innings brachen die Schiedsrichter das Spiel dann nach der Ten-Run-Regel zugunsten der Disciples ab.

Die Disciples machten damit einen wichtigen Schritt in Richtung Play-Offs, aber vor dem letzten Spieltag ist von Platz vier bis Platz sechs (vermutlich der Play-Down-Gegner der Hawks) ist noch alles möglich. Am kommenden Wochenende beenden die Universitätsstädter die Hauptrunde mit einem Heimspiel gegen die schon als Süd-Meister feststehenden Heidenheim Heideköpfe.

Florian Kugel
Pressesprecher
Tübingen Hawks