2014_02_23 - Trainieren wie die Weltmeister_1

Trainieren wie die Weltmeister

Nachdem sich unser Junioren-Spieler Luca Helber im Januar für die Junioren-Nationalmannschaft qualifizieren konnte, haben wir ihn bei Easy Sports, unserem Partner für Fitness, beim Training besucht und uns mit ihm unterhalten.

Tübingen Hawks: Hallo Luca, schön dass du das Training für uns unterbrochen hast, um uns ein paar Fragen zu beantworten. Bist du jetzt eigentlich das erste Mal in einer DBA-Auswahl oder hast du auch früher schon einmal für Deutschland gespielt?
Luca Helber: Also ich war 2012 schon einmal bei einem Sichtungs-Camp aber ich habe mich damals nicht für das Team qualifiziert. 2013 habe ich es jetzt geschafft, um 2014 für die DBA (Deutsche Baseball Akademie)-Auswahl spielen zu dürfen.

Hawks: Wie läuft so ein Camp ab? Kann man sich darauf speziell vorbereiten?
Luca: Das waren mehrere Camps, zuerst im Sommer 2013. Das Camp in Heidenheim ging eine Woche. Es lief so ab, dass man vormittags immer auf seiner jeweiligen Position trainiert hat und nachmittags in Spielen zeigen konnte was man kann. Am Ende dieses Camps haben die Trainer zehn Spieler ausgewählt die zum Allstar-Turnier eingeladen wurden. Hier kamen an einem Wochenende im August 40 Jugendliche der vier Sommercamps zusammen und mussten sich in Spielen präsentieren. Die besten Spieler kamen eine Runder weiter und wurden zum Winterball eingeladen. Dieses Trainingscamp in der ersten Januarwoche beinhaltete ausschließlich Positionstraining (ich war bei den Outfieldern) und wir hatten unseren eigenen Trainingsplan für diese fünf Tage: Schlagen, Kraft Ausdauer, Outfield Drills und so weiter. Nach einer Woche habe ich dann Bescheid bekommen das ich im Team bin.Iich denke um sich darauf vorbereiten zu können muss man einfach davor im Verein viel trainieren, viel werfen, Batting Practice nehmen und so weiter. Man muss gut in Form sein da eine Woche Baseball von morgens bis abends auch sehr anstrengend ist.

Hawks: Dafür trainierst du derzeit auch bei unserem Fitness-Partner Easy Sports. Wie sieht deine derzeitige Trainingswoche aus?
Luca: Also meine normale Trainingswoche sieht so aus das ich Montags zu Easy Sports gehe, Dienstags und Mittwochs gehe ich joggen, Donnerstags treffe ich mich vor dem Hallentraining in der Paul Horn-Arena mit meinem ehemaligen Jugendtrainer Benny Burkhart noch bei Easy Sports, dann gehen wir gemeinsam ins Hallentraining. Freitags oder Sonntags gehe ich je nach Motivation noch mal joggen und Samstags helfe ich Benny erst beim Jugendtraining und danach gehen wir nochmals zusammen zu Easy Sports.

Hawks: Du bist also fast jeden Tag aktiv – bleibt da neben der Schule noch Zeit für die Familie und Freunde?
Luca: Für die Familie bleibt die Zeit die ich abends habe da ich dreimal die Woche Mittagsschule habe und nebenher noch einen Tanzkurs mache. Jedoch probiere ich am Wochenende etwas mit Freunden und der Familie zu machen. Derzeit klappt dies noch einigermaßen gut.

Hawks: Mit deinem Vater Rudi hast du ja letzte Saison schon zusammen in der Verbandsliga gespielt, hier kannst du Sport und Familie also auch etwas kombinieren. Hast du ihm sportlich schon den Rang abgelaufen?
Luca: Ich habe in zahlreichen Auswahl-Teams gespielt, will diese Einsätze aber nicht mit denenmeines Vaters vergleichen. Was viel wichtiger ist: Er hat viel mehr Erfahrung auf höheren Niveau und viel mehr Spiele gespielt. Und ich denke das zählt viel im Baseball.

Hawks: Aber dein Weg ist natürlich noch nicht zu Ende – hattest du schon Anfragen von anderen Teams?
Luca: Beim Sommercamp in Heidenheim hat mich der Direktor des Paderborner Sportinternats gefragt, ob ich nicht vielleicht Lust hätte nach Paderborn zu kommen. Ich habe aber abgelehnt.

Hawks: Wie schätzt du deine Chancen ein, den Sprung irgendwann auch in die Herren-Nationalmannschaft zu schaffen? Träumst du noch von der großen Karriere in der MLB?
Luca: Also ich denke, dass der nächste Schritt nicht die Nationalmannschaft ist sondern erstmal ein Platz in der Bundesliga. Wenn ich hart trainiere und am Ball bleibe könnte ich vielleicht die Herren-Nationalmannschafft erreichen, aber das dauert dann noch ein paar Jahre. Die MLB ist natürlich ein Traum und Träume darf man ja auch haben, aber dies ist dann schon ein Ziel das sich gewaschen hat. Hierfür muss man noch so einiges mehr machen, doch mir sind die Schule und Freunde auch wichtig.

Hawks: Bei den Turnieren mit der DBA-Auswahl werden aber sicher auch ein paar Scouts aus Amerika auf den Tribünen sein?
Luca: Ich denke schon, dass dort Scouts sein werden. Bein Endturnier in Amerika auf jeden Fall.

Hawks: Habt ihr vor dem Qualifikationsturnier noch Lehrgänge und wann ist denn dieses Turnier?
Luca: Vor dem Qualifikationsturnier in Tirrenia vom 26.-30. März haben wir keine Lehrgänge mehr, das Endturnier ist dann vom 2.-8. August in Orlando.

Hawks: Wir wünschen dir dabei viel Erfolg und weiterhin viel Spaß beim Training.
Luca: Dankeschön!

Florian Kugel
Pressesprecher Tübingen Hawks

clarence-dugout

Geballte US-Power für die Hawks

Die Tübingen Hawks verpflichten mehrere US-Spieler für die anstehende Bundesligasaison. Mit Josh
Hodges, Jack Smith und Clarence Brown kehren dabei drei Spieler zurück an den Neckar. Brown wird
dabei nicht nur als Leadoff-Schlagmann und Outfielder sondern als spielender Trainer aktiv sein, da
der Vertrag mit Wes Blunt nicht verlängert wurde.
Zusätzlich verstärken sich die Habichte mit einem weiteren US-Boy: Mike Riemer aus Ellington, CT
wird als Unterstützung im Outfield und auf 3rd Base agieren, da Hodges wieder den Pitcher-Spot
erhält. Sollte Hodges einmal nicht pitchen können, so gibt es mit Riemer und Brown aber auch zwei
Alternativen.

Aus der Jugend rücken Luca Helber und Hannes Stolz in den Erwachsenenbereich auf,
sollen aber erst langsam an die Bundesliga herangeführt werden. Nicht mehr verpflichtet wurden
Deontate Hann und Sammy de los Santos. Dennoch wird es ein Wiedersehen mit de los Santos
geben, da er sich den Regensburg Legionären angeschlossen hat. Hinter der Fortsetzung der Karriere
von Routinier Rouven Führmann steht noch ein Fragezeichen, zumal er derzeit noch eine Verletzung
auskuriert.

Als Trainer möchte Brown an den physischen und psychischen Fähigkeiten jedes einzelnen Spielers
arbeiten und am Mannschaftsgeist arbeiten, denn „Jedes Team ist nur so stark wie sein schwächstes
Glied“. Die „Big Boys“ aus Heidenheim, Regensburg und Mainz sieht Brown in der Favoritenrolle auf die
Playoffs, dahinter jedoch ein breites Feld der verbliebenen Teams. Das Tübinger Saisonziel wird aber
erneut „Klassenerhalt“ lauten. Letztlich müssen aber noch die Spielerwechsel und Auslandsimporte
abgewartet werden, um die Chancen der Teams realistisch betrachten zu können. Auf jeden Fall soll
das Abschneiden in der Hauptrunde besser werden als es im vergangenen Jahr war.

Anfang März werden die Hawks das Training wieder von der Halle an die frische Luft verlagern und
dann werden auch die Importe aus Übersee zum Team hinzustoßen, ehe die Saison am 05. April mit
dem Heimspiel gegen die Mainz Athletics startet.

Florian Kugel
Pressesprecher
Tübingen Hawks