team_1-2-3-hawks

Siegesserie oder Abstiegsthriller

Den Tübingen Hawks helfen in den Playdowns der Baseball-Bundesliga nur noch drei Siege gegen die
Stuttgart Reds, wenn sie das entscheidende Abstiegsduell noch verhindern wollen.

Nach den letzten beiden Niederlagen spricht derzeit nicht viel für das Team um Trainer Wesley Blunt,
aber bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt. Sammy de los Santos Laureano wird sich wieder mit
dem Ex-Tübinger Marcel Hering auf der Pitcher-Position messen, während im möglichen vierten Spiel
der Serie erneut Josh Hodges auf Thomas de Wolf, ebenfalls Ex-Tübinger, treffen würde. Im alles
entscheidenden fünften Spiel am Folgetag müssen beide Trainer dann die Pitcher aufstellen, die am
Vortag nicht oder nur wenig zum Einsatz kamen. Sollten die Hawks aber nur einmal verlieren, wären
die folgenden Spiele Makulatur.
Sollten sich die Reds im Lokalderby durchsetzen, würden die Hawks am nächsten Wochenende im
einer weiteren Best-of-five-Serie auf den Verlierer der Partie Mannheim Tornados-Bad Homburg
Hornets (derzeitiger Stand 1:1) treffen.

Stuttgart Reds – Tübingen Hawks Samstag, 31.08.2013 – 13.00 Uhr (Spiel 3)
Stuttgart Reds – Tübingen Hawks Samstag, 31.08.2013 – 15.30 Uhr (Spiel 4, sofern nötig)
Stuttgart Reds – Tübingen Hawks Sonntag, 01.09.2013 – 13.00 Uhr (Spiel 5, sofern nötig)

marius-homerun

Zwei Homeruns aber kein Sieg

Die Tübingen Hawks mussten in den ersten Playdown-Spielen der Baseball-Bundesliga zwei bittere
Niederlagen eistecken. Gegen die Stuttgart Reds zog man mit 6:11 und 1:20 den Kürzeren.

Gleich zu Beginn demonstrierten die Gäste aus der Landeshauptstadt, dass sie dieses Spiel gewinnen
wollten: Mit fünf Basehits konnten die Stuttgart Reds gleich im ersten Inning vier Punkte erzielen.
Clarence Brown und Rouven Führmann enterten im Rückschlag die Bases und Pedro Medrano schlug
den Ball von Marcel Hering über den Zaun im Centerfield. Wieder nur einen Seitenwechsel später
war es Spielertrainer Matti Emery, der weitere zwei Punkte für sein Team erzielen konnte. Die
Antwort der Hawks ließ nicht lange auf sich warten, Dennis Jeworowski punktete nach seinem
Double beim Schlag von Brown. Im dritten Durchgang wollten die Hawks wieder an der
Punkteschraube drehen, Medranos Versuch beim Double von Benjamin Burkhart die Homeplate zu
erreichen wurde jedoch von Emery zunichte gemacht. Ein heftiger Regenschauer sorgte für eine über
einstündige Spielunterbrechung, nach der Sammy de los Santos durch Jeworowski ersetzt wurde.
Jeworowski startete aber mit Kontrollproblemen, was beim Schlag von Chris Beck weitere zwei
Punkte für Stuttgart ermöglichte. Auf Seiten der Gäste musste sich Hering erneut aufwärmen, da
durch das Verletzungspech nur noch der Ex-Tübinger Thomas de Wolf zur Verfügung stand, dieser
aber fürs zweite Spiel gebraucht wurde. Entgegen der Erwartungen konnte sich Hering nach der
Pause sogar noch steigern. Lediglich im siebten Inning konnten die Hawks offensiv noch einmal von
sich reden machen, als Marius Buck mit einem Homerun sich und Jonas Pfannebecker, der heute
wieder in der ersten Mannschaft aushelfen musste, nach Hause brachte. Da die Reds kurz zuvor aber
ebenfalls drei Punkte erzielen konnten, war der Homerun nur Ergebniskorrektur zum 6:11-Endstand.

Im zweiten Spiel konnten die Hawks nur kurzzeitig im ersten Inning die Führung übernehmen,
nachdem Timo Stolz auf den Schlag von Deontate Hann punktete. Danach musste Josh Hodges in
jedem Inning Federn lassen, während die Hawks kein Mittel gegen de Wolf finden konnten. Beim
Stand von 8:1 übernahm Burkhart für Josh Hodges. Burkhart konnte sich zwei Innings schadlos
halten, ehe im letzten Abschnitt alle Dämme brachen und die Reds weitere zwölf Punkte erzielten.
Damit führen die Stuttgart Reds in der Best-of-Five-Serie mit 2:0, was die Hawks am kommenden
Wochenende vor die Herkulesaufgabe stellt, die nächsten drei Spiele gewinnen zu müssen, wenn sie
das Abstiegs-Duell gegen Mannheim oder Bad Homburg vermeiden wollen.

Für Tübingen spielten: Burkhart, Brown, Buck, de Los Santos, Führmann, Hann, Hodges, Medrano,
Pfannebecker, Stolz

d-3rd-base

Der Kampf um den Klassenerhalt

Für die Tübingen Hawks geht es nun aufs Ganze: In den Playdowns der Baseball-Bundesliga geht es
gehen die Stuttgart Reds um den Klassenerhalt.

In der anstrengenden letzten Woche konnten sich die Tübinger nicht gegen die Mannheim Tornados
durchsetzen und gehen als Tabellenschlusslicht in die nun beginnenden Playdowns. Hier treffen sie in der Best-of-5-Serie auf die Stuttgart Reds. In der regulären Saison ging das Duell mit 3:1 an das Team aus der Landeshauptstadt. Da der Verband noch immer keine Entscheidung über den Protest der Hawks gegen den Wechsel von Pitcher Thomas de Wolf nach Stuttgart gefällt hat, kann sich möglicherweise noch etwas am Ergebnis drehen, die Tabellensituation würde dies aber nicht beeinflussen.
Eben dieser Thomas de Wolf muss nach den zahlreichen Ausfällen der Stuttgarter Pitcher noch mehr
Verantwortung übernehmen, da den Roten Richard Olson, Marcel Hering, Hagen Rätz fehlen werden. Bei den Hawks werden Sammy de los Santos und Josh Hodges als Pitcher auflaufen, wer neben de Wolf für Olson beginnen wird, bleibt wohl ein Geheimnis der Reds.
Der Hawks-Schlüssel zum Erfolg wird die eigene Verteidigung sein. Sollten den Hawks wieder zahlreiche Fehler unterlaufen, rücken die Siege in weite Ferne. Wenn die Fehlerquote hingegen minimiert wird, dann sind spannende und hoffentlich siegreiche Spiele garantiert. Mit Rückkehrer Rouven Führmann, der schon gegen Mannheim überzeugt hat und Benjamin Burkhart, der wieder voll pitchen kann, gehen die Hawks nur bedingt als Außenseiter in die Spiele. Die Hawks wissen, dass sie Stuttgart schlagen können – und das wollen sie nun auch tun.

bzl-team-gg-cougars

Überraschender Sieg gegen Royals

Am So. den 18.08.13 siegte die Bezirksligamannschaft der Hawks überraschenderweise gegen die bisher ungeschlagenen Gammertingen Royals mit 20:10 und verpasste ihnen die erste Niederlage der Saison. Damit wurde die vorzeitige Meisterschaft der Royals noch ein wenig hinausgezögert und die Hawks sind einen wichtigen Schritt am Vizemeister näher dran.
Das Spiel auf dem Mound eröffnete der aus der Jugend kommende Luca Helber und verpasste den sonst sehr schlagkräftigen Gammertingern gleichmal zwei schnelle Strikeouts. Ein Hit-by-Pitch und ein Basehit ermöglichte es den Royals, einen Run zu erzielen, bevor Helber noch ein drittes Strikeout warf. Die durch das gute Pitching motivierten Hawks holten gleich zum Gegenschlag aus. Nachdem der erste Runner Felix Maurer durch einen Error des Thirdbasemans auf die erste Base gelang, wurde er kurz drauf vom schlagkräftigen John Kortenkamp nach Hause geschlagen. Den zweiten Run erzielte Hrovje Paurevic durch einen geschlagenen Flyball ins Centerfield durch Uwe Speier. Die nächsten beiden Batter wurden gewalkt, konnten aber keine Punkte mehr erzielen.
Im zweiten Inning holten die Royals die Punkte durch Walks und Basehits zurück und gingen mit 3:2 in Führung. Der erste Runner im zweiten Inning für die Hawks Tobias Fichter konnte ebenfalls durch einen Error der Royals die erste Base erreichen. Für die sonst so sicheren Royals war das mehr als ungewöhnlich. Durch einen Walk und einem weiteren Basehit konnte Kortenkamp zwei Punkte nach Hause schlagen, bevor die Royals das zweite Inning mit einem Double Play beenden konnten.
Im dritten Inning gelang es keinem der Royals, auf eine Base zu kommen. Alle drei Schlagleute schlugen hohe Bälle, die aus der Luft gefangen wurden. Die Hawks hingegen konnten durch einige Walks und Schlägen die Führung weiter auf 3:8 ausbauen, bis der Pitcher der Royals ausgewechselt wurde und der neue Pitcher das Inning zu Ende brachte.
Im vierten Inning räumte Helber den Mound und tauschte mit dem Second-Baseman Speier, der seit drei Jahren keinen Pitchereinsatz mehr hatte und damit sein Comeback feierte, die Position. Die Bedenken über den Wechsel wuchsen anfangs, da die Royals durch gute Kontakte einige Hits und sogar einen Double schlugen und ebenfalls vier Punkte erzielen konnten. Der letzte Schlagmann traute seinem Schlag allerdings zu viel zu und ging, beim Versuch die zweite Base zu erreichen, Aus. Der neue Pitcher der Royals überzeugte im vierten Inning durch seine Leistungen auf dem Mound. So gelang es den Hawks nur einen Punkt durch cleveres Offensivspiel zu erzielen, indem sie die geübten Bunts und Baserunning-Strategien erfolgreich umsetzen konnten.
Mit 7:9 fing das fünfte Inning an und die Royals schafften es in den nächsten drei Innings nur drei weitere Punkte zu erzielen, während die Hawks durch viele Basehits, Walks und Errors der Royals  zehn Punkte erzielen konnten. Im letzten Inning gelang es Marius Mammel, der durch einen Hit-By-Pitch auf die erste Base durfte, bei einem am Catcher vorbeigeworfenen Pitch die Homeplate zu erreichen und damit das Spiel 10:20 zu beenden. Die Schiedsrichter beendeten die Begegnung aufgrund der 10-Punkte-Regel zugunsten der Universitätsstädter.
Die Hawks stehen weiterhin auf dem zweiten Platz mit neun Siegen und vier Niederlagen. Vor ihnen die Royals mit neun Siegen und einer Niederlage und hinter den Hawks die Karlsruhe Cougars 2 mit sieben Siegen und sieben Niederlagen.
Erst am 01.09.2013 findet das nächste Spiel der Tübingen Hawks 3 in Karlsruhe gegen die Cougars 3 statt. Mit einem Sieg könnten sie sich danach des Vizemeistertitels sicher sein.

Für Tübingen spielten: Maurer, Maury, Paurevic, Kortenkamp, Speier, Mammel, Helber, Talmann, Fichter, Nakamura
Basecoach: Kugel

 

sammy-pitching

Hawks bleiben Schlusslicht

Die Tübingen Hawks bleiben das Schlusslicht der Baseball-Bundesliga. Im Kellerduell mussten sich die
Hawks den Mannheim Tornados mit 3:9 und 2:3 geschlagen geben. In den Playdowns warten nun die
Stuttgart Reds.

Durch einen Feldspielfehler kam Michael Durham im zweiten Inning erst auf Base und konnte beim
Schlag von Marvin Appiah den ersten Punkt des Spiels erzielen. Durch weitere Fehler kamen Julian
Prade und Jonathan Ellenbogen auf Base und punkteten auf Durhams nächsten Schlag. Im Ruckschlag
des dritten Innings konnten die Hawks auch punkten: Benjamin Burkhart erzielte einen Freilauf, kam
durch Pedro Medrano eine Base weiter und Punktete nach Clarence Browns Basehit. Durch
Mannheimer Fehler begünstigt, kam Deontate Hann ein Inning später auf Base, durch Plankenhorns
Freilauf weiter und beim nächsten Feldspielfehler zu Gunsten Rouven Führmanns, verkürzte Hann
auf 2:3. Erneut ein Inning später konnte Michael Coats erzielte Michael Coats ein Triple und durfte
nach einer falschen Pitcherbewegung zur Homeplate vorrücken. Sammy de los Santos Laureano hatte
die Tornados-Offensive über das ganze Spiel gut im Griff, erst im achten Inning, als Ellenbogen nach
einem Appiah-Schlag punktete, musste er den nächsten Punkt hinnehmen. Fürs Schluss-Inning
wechselten beide Trainer ihre Pitcher, für die Hawks übernahm Plankenhorn, während Christian
Schuler Jan-Niclas Stöcklin ersetzte. Plankenhorn hatte etwas Probleme mit den Tornados Schlagleuten, am Ende standen weitere fünf Punkte zu Buche, während Schuler nichts mehr
anbrennen lies und den 9:3-Sieg in trockene Tücher packte.

Nach dieser Niederlage war klar, die Hawks benötigen einen extrem hohen Sieg, um die Tornados
vom nun fast sicheren Siebten Rang zu verdrängen. Gleich zu Beginn nahmen die Blunt-Schützlinge
das Heft in die Hand, Michael Coats mit einem Double wurde von Plankenhorn und Josh Hodges mit
Opferschlägen nach Hause gebracht. Da Hodges am Donnerstag gegen Haar über die volle Distanz als
Pitcher ging, kam er heute als Firstbasemann zum Einsatz, während Clarence Brown sich als Pitcher
mit Matt Kemp messen durfte. Danach zeigte beide Pitcher ihre Qualitäten, im vierten und siebten
Inning gelang es denTornados-Spielern Durham und Steffen Thielsch einmal aufs dritte Base
vorzurücken, aber die Hawks Verteidigung stand in dieser Partie sicher. Im Rückschlag des siebten
Innings holte der wiedergenesene Rouven Führmann kräftig Schwung und drosch den Ball über den
Leftfield-Zaun – Homerun zur 2:0-Führung. Angestachelt durch den Homerun wollten es die Gäste im
achten Inning wissen Jonathan Wagner und Durham begrüßten den mittlerweile für Brown
pitchenden Burkhart mit zwei Doubles hintereinander, ehe Alexander Janottas Schlag den Ausgleich
ermöglichte. Die Hawks hatten Glück, dass es beim Unentschieden blieb, Marius Jelloneck schlug den
nächsten Basehit und beim Schlag von Downey versuchte Janotta nicht nur das dritte Base zu
erreichen sondern bis zur Homeplate vorzuzrücken, aber Coats und Hodges beförderten den Ball zu
Catcher Führmann, der Janotta vorher mit dem Ball berührte und damit das Inning beendete. Im
Gegenzug gelang Pedro Medrano bist zum dritten Base, konnte die Führung aber nicht zurück
erobern. Da im neunten Inning ebenfalls keine Punkte gelangen, ging es in die Verlängerung. Hier
wurde Durham von der Verteidigung mit zwei Fehlern unterstützt, was die 3:2-Führung bedeutete.
Erneut musste Schuler als Mannheimer Schluss-Pitcher ran, Pedro Medrano sollte zwar nocheinmal
bis zum zweiten Base vorrücken, aber den Ausgleich konnten die Hawks nicht mehr erzielen.
Damit schließen die Hawks die Hauptrunde als Tabellenachter ab, was ihnen in den Playdowns, die
kommende Woche Beginnen, das Nachbarschaftsderby mit den Stuttgart Reds beschert.

Für Tübingen spielten: Burkhart, Brown, Buck, Coats, de los Santos, Führmann, Gluns, Hann, Hodges,
Medrano, Plankenhorn, Stolz

1-mannschaft-dugout

Harter Kampf wird nicht belohnt

Die Tübingen Hawks boten dem Playoff-Teilnehmer der Baseball-Bundesliga, den Haar Disciples lange
die Stirn, und hatten bis zum Ende Möglichkeiten, das Spiel zu gewinnen. Letztlich mussten sich die
Hawks mit 2:3 geschlagen geben.

Gleich zu Beginn konnten Lukas Steinlein und Joshua Petersen zwei Fehler der Tübinger Verteidigung
nutzen und ihre Farben mit 2:0 in Führung bringen. Im zweiten Inning konnten die Hawks mit Jan
Gluns, Benjamin Burkhart und Laureano de los Santos die Bases laden, aber Haars Pitcher Brian Fields
rette sich mit einem Strikeout aus dem Inning. Während Josh Hodges auf Tübinger Seite kaum
weitere Läufer zu lies, bekamen Timo Stolz und Burkhart im vierten Inning wieder Walks, und nach
einem Basehit von de los Santos waren die Bases erneut geladen. Ein Fehlwurf ermöglichte Stolz, den
Anschluss zu erzielen, ehe der Verteidigung das dritte Aus gelang. Im Folgeinning war es wieder ein
Walk, der dieses mal Pedro Medrano auf Base brachte. Nach einem Steal und einem Fehler der
Verteidigung konnte er beim Schlag von Deontate Hann den hochverdienten Ausgleichspunkt
erzielen. Gleich im Rückschlag brachte Petersen auf den Schlag von Christoph Ziegler seine Farben
erneut in Führung. Die Hawks versuchten bis zum Ende, den Ausgleich zu erzielen, was aber nicht von
Erfolg gekrönt war. In diesem Spiel war zwischen den Playoff- und Playdown-Teilnehmern kein
Unterschied zu erkennen, jedoch machten die eigenen Fehler der Hawks in Offensive wie in der
Defensive heute den Unterschied.
Somit ist die Ausgangslage für die entscheidenden Spiele gegen die Mannheim Tornados am
Wochenende klar: Gewinnt ein Team beide Spiele, ist dieses Team auf Platz sieben, gibt es eine
Siegteilung, so müssen die Taschenrechner gezückt werden, da der direkte Vergleich beider Teams
dann ebenfalls Unentschieden stehen würde. Egal ob die Hawks oder die Tornados als Siebter oder
Achter der Tabelle in die Playdowns gehen, steht für beide Teams am 24.08. jeweils ein Heimspiel an,
während es dann am folgenden Wochenende zum gegnerischen Team geht.

Für Tübingen spielten: Burkhart, Brown, Buck, Coats, de Los Santos, Gluns, Hann, Hodges, Medrano,
Stolz, Supper

jan-sammy-run

Endspurt in der Bundesliga

Mit den Nachholpartien gegen die Haar Disciples am Donnerstag und die Mannheim Tornados am
Samstag endet für die Tübingen Hawks die Hauptrunde in der Baseball-Bundesliga. Mit zwei Siegen
können die Hawks den siebten Tabellenplatz behaupten.

Aufgrund mangelnder Nachholtermine muss die Nachholpartie des vor zweieinhalb Wochen wegen
Hagels abgebrochenen Spiel zwischen den Tübingen Hawks und den Haar Disciples am morgigen
Donnerstag nachgeholt werden. Durch einen bayrischen Feiertag können die Rand-Münchner
trotzdem in voller Stärke antreten. Wie schon beim ursprünglichen Termin werden wohl die Pitcher
Josh Hodges für Tübingen und Brian Fields für Haar die Klingen kreuzen. Bei der Wahl des Pitchers
werden beide Trainer jedoch durchaus auch taktieren müssen, da beide Teams am Wochenende
weitere zwei Spiele bestreiten müssen und vielleicht ein paar Körner gespart werden können.
Mit den zwei Siegen gegen die Bad Homburg Hornets im Rücken, wollen die Hawks mindestens zwei
der drei Spiele gewinnen, da dann mit eben diesen Hornets der, im Vergleich zu den Stuttgart Reds,
vermeintlich leichtere Gegner in den Playdowns warten würde. Wenn am Samstag nur ein Sieg gegen
die Mannheim Tornados herausspringen sollte, dann entscheiden die Taschenrechner das enge
Rennen um Platz sieben und acht, da die Hawks und die Tornados dann punktgleich wären.
Soweit wollen es die Neckarstädter jedoch nicht kommen lassen, schließlich haben es die Hawks
noch selbst in der Hand, sich in eine gute Ausgangslage zu bringen.
Wer am Samstag gegen Jan-Niclas Stöcklin und Matt Kemp als Pitcher antreten wird, entscheidet sich
erst nach dem Donnerstags-Spiel, Laureano de los Santos hat aber beste Karten, im ersten Spiel zu
beginnen, während im zweiten Spiel Josh Hodges oder Clarence Brown die besten Karten als Starting
Pitcher haben. Möglicherweise setzt Trainer Wesley Blunt aber auch auf den wieder genesenen
Benjamin Burkhart, der gegen Regensburg sein Comeback als Pitcher feierte. Möglicherweise kehrt
auch der Rouven Führmann ins Team zurück, seine Verletzung ist weitestgehend auskuriert und
durch seine Erfahrung kann er für das Team auch mental eine große Stütze sein.
Nach diesen Spielen ist das Wochenende für Hodges und Brown noch nicht beendet – beide werden
am Sonntag für das Team der Süd-Liga im Allstar-Game antreten. Trotz seiner bisherigen drei
Homeruns wurde Brown nicht fürs Homerun-Derby berücksichtigt, die Wahl fiel auf noch
schlagkräftigere Spieler der Liga, unter anderem Joshua Petersen von den Disciples, der sein Konto
von sieben Homeruns am Donnerstag besser nicht aufstocken sollte.
Für die Playdowns, die am 24.08. beginnen, steht jetzt schon fest, dass die Hawks zuerst zwei Spiele
zuhause bestreiten, ehe sie dann für die restlichen Spiele der Best-of-five-Serie auswärts antreten
müssen.

Tübingen Hawks – Haar Disciples 15.08.13 – 18.30 Uhr (Spiel 1)

Tübingen Hawks – Mannheim Tornados 17.08.13 – 13.00 Uhr (Spiel 1)
Tübingen Hawks – Mannheim Tornados 17.08.13 – 15.30 Uhr (Spiel 2)

 

pepe_save_1st_base

Hawks schaffen Anschluss ans Mittelfeld

Die Tübingen Hawks haben in der Baseball-Bundesliga mit zwei Siegen gegen die Bad Homburg (3:0
und 6:1) den Anschluss an das Mittelfeld geschafft. Bei den beiden Niederlagen gegen die Buchbinder
Legionäre Regensburg (3:15 und 0:15) waren die Hawks chancenlos.

Der Druck auf das Team von Trainer Wesley Blunt war vor dem Wochenende nicht gerade gering,
schließlich musste mindestens ein Sieg her, wenn die Chancen auf Platz sieben gewahrt werden sollten. Sammy de los Santos begann sehr dominant, im dritten Inning gestattete er nur Kevin Nobles und Spencer Payne einen Walk ehe er im Folgeinning gegen Kyle Waddell und Max Doll die ersten Hits erlaubte. Die solide Verteidigung der Habichte verhinderte jedoch ein ums andere Mal, dass die Hornissen Punkte erzielen konnten. Die Hawks brauchten ebenfalls bis uns vierte Inning als Deontate Hann und Michael Coats mit Basehits ins Spiel kamen. Als Benjamin Burkharts Schlag ins Leftfield segelte, konnte Hann den ersten Punkt erzielen und Coats nutzte einen Fehler der Bad Homburger Verteidigung aus und erhöhte im selben Spielzug auf 2:0. Im weiteren Spiel gestattete de los Santos nur noch zwei Hits, ehe Georg Plankenhorn im sechsten Inning nach einem Schlag von Hann auf den 3:0-Endstand erzielte. Im achten Inning übernahm Plankenhorn das Pitching und brachte das Spiel souverän nach Hause.
Im zweiten Spiel zogen die Hawks den Hornissen gleich zu Beginn den Stachel: Payne wurde nach seinem Basehit beim Steal an der zweiten Base ausgemacht ehe Doll mit einem Basehit und Waddell per Walk auf Base kamen, aber nicht punkten konnten. Danach wurde es zu einem Duell der Pitcher Josh Hodges und Elliot Glynn. Nur Clarence Brown, Marius Buck und Jonas Pfannebecker erreichten in den Anfangsinnings einen Walk, ehe Coats und Jan Gluns im vierten und fünften Inning einen Basehit erzielen konnten. Nachdem Pedro Medrano durch einen Feldspielfehler auf Base kam und rückte er auf Hanns Schlag aufs dritte Base vor und nutzte einen weiteren Fehler der Verteidigung auf, um die Hawks in Führung zu bringen. Bei Coats‘ Bunt rückte Hann aufs dritte Base vor, ehe Coats das zweite Base stehlen konnte. Bei einem Fehlwurf des Pitchers punktete Hann und nach einem weiteren Fehler war auch Coats zuhause. Durch den einzigen Tübinger Feldspielfehler des Tages konnte Glynn den Anschlusspunkt erzielen, nachdem er zuvor mit einem Double ins Spiel kam. Der Konter der Hawks konnte sich aber sehen lassen: Singles von Medrano, Hann, Coats, Pfannebecker und Gluns sowie ein Walk von Burkhart resultierte in weiteren drei Hawks-Punkten.

Am Folgetag musste die Hawks zwei weitere Spiele bestreiten, aber gegen den amtierenden Deutschen Meister aus Regensburg konnten die Neckarstädter nicht mehr viel entgegensetzen. Zudem meldete sich Marius Buck nach seiner gestrigen Verletzung ab, was Fabio Supper ein unerwartetes Comeback in der Bundesliga einbrachte. Burkhart gab nach seiner Verletzungspause sein Comeback als Pitcher und schlug sich in den ersten vier Innings ganz wacker, wenngleich er gesamt sechs Punkte hinnehmen musste. Nachdem Brown den Rückstand im ersten Inning auf 1:2 verkürzen konnte, lagen die Hawks nach dem zweiten Inning, als Gluns und de los Santos punkteten, sogar kurzzeitig in Führung, ehe die Legionäre zeigten, wer das Sagen hat. Coats übernahm das Pitching im fünften Inning und musste zahlreiche Hits, darunter ein 3-Punkt-Homerun von Evan LeBlanc, hinnehmen. Mit der deutlichen Führung nahm Regensburg den Fuß etwas vom Gaspedal, was im 15:3-Abbruchsieg endete. Im zweiten Spiel durfte der ExTübinger Philipp Hoffschild an seiner alten Wirkungsstätte gegen den Etatmäßigen Centerfielder Brown pitchen, da Blunt kaum mehr alternativen zur Verfügung standen. Nach einer Nullnummer im ersten Inning konnten die Legionäre in jedem Inning punkten. Hierbei setzten Enzo Muschi und Ludwig Glaser mit zwei Solo-Homeruns die Glanzlichter. Im sechsten Inning hatten die Hawks bei geladenen Bases die Möglichkeit, den Ehrenpunkt zu erzielen, beim Flugball von Burkhart gelang es Hodges nicht, von der dritten Base nach
Hause zu kommen. Mit 15:0 wurde die Partie ebenfalls vorzeitig abgebrochen, jedoch war man im HawksLager angesichts der zwei Siege gegen Bad Homburg nicht unzufrieden. Im Kampf um Platz sieben ist die Tübinger Ausgangslage vor den nächsten Spielen am Donnerstag und Samstag einfach: Aus den letzten drei Spielen müssen zwei Siege her. Sollte jedoch nur ein Sieg gegen Mannheim gelingen, gibt es ein Rechenspiel zwischen den dann punktgleichen Teams aus Mannheim und
Tübingen.

Für Tübingen spielten: Burkhart, Brown, Buck, Coats, de los Santos, Gluns, Hann, Hodges, Medrano,
Pfannebecker, Plankenhorn, Supper

mixed-softball

Mixed Softball Fastpitch Team

Am vergangenen Sonntag bestritt das Mixed Softball Team in Mannheim die letzten Spiele der Saison. Mit insgesamt 13 Siegen und nur einer Niederlage steht das Team uneinholbar auf dem ersten Tabellenplatz der Mixed Softball Liga. Nach dieser erfolgreichen Saison steht der Teilnahme bei der Deutschen Meisterschaft/ Mixed Softball Championsleague im nächsten Jahr nichts mehr im Wege.

softball-bei-footballern

Softball bei den Footballern

Am vergangenen Donnerstag fanden sich trotz Trainingspause der Red Knights einige Footballer auf dem Holderfeld ein. Anlass war eine Softball Trainingseinheit mit den Footballern der Red Knights. Die Softballerinnen wollten sich damit für Football-Einheit vor einigen Wochen revanchieren.
Nach einem kurzen Aufwärmspiel wurde den Jungs der Umgang mit „Keule“, Handschuh, Ball sowie die Theorie und Regeln des Spiels an sich in mehreren kleinen Gruppen erklärt. Nach einigen Übungen mi den ungewohnten Utensilien für die Red Knights fand dann ein Spiel zweier bunt zwischen Hawks und Red Knights gemischter Teams statt. Dabei entdeckte man schnell die Parallelen zwischen Football und Softball. Die Schnelligkeit, Fangsicherheit und Präzision wird in beiden Sportarten zwingend benötigt. Nur der Umgang mit den Baseballschlägern war für die meisten Footballer doch eher ungewohnt. Aber Ausnahmen bestätigen die Regel, und so wurde an diesem Abend doch der ein oder andere Homerun geschlagen.

Die Hawks freuen sich das so Interesse für das Freizeitturnier am 28.+29.9. geweckt werden konnte und sind gespannt ob die Red Knights ein Team melden werden.