softball-bespr

Split zum Saisonabschluss

Am wärmsten Tag des Jahres standen für die Hawks Damen gleich zwei Spiele hintereinander gegen die Heidelberg Hedgehogs an.

Schon von Beginn an hatten beide Teams mit den Wetterbedingungen zu kämpfen. Jedoch starteten die Hawks aufmerksamer in das erste Spiel.
Im ersten Inning erzielten die Hedgehogs drei Punkte, doch die Hawks zogen mit sechs Punkten nach und gaben seit diesem Zeitpunkt die Führung nicht mehr aus der Hand. Das zweite Inning verlief punkt los auf Seiten der Hedgehogs. Die Hawks legten im Gegenzug fünf weitere Punkte nach und bauten somit die Führung auf 11:3 aus. Im dritten Inning punkteten beide Mannschaften nur einmal.
Im vierten Inning wurde es noch einmal spannend. Durch ein paar Unaufmerksamkeiten der   Hawks konnten gleich vier Spielerinnen der Hedgehogs die Platte überqueren und kamen somit auf vier Punkte an die Hawks ran. Zwischenzeitlich stand es nun 12:8 für Tübingen.
Das fünfte Inning war zugleich auch das letzte, da die Hawks noch einmal sechs Punkte nach legten. Dank der 10 Run-Rule war das erste Spiel nach 1,5 Std. beendet.

Das zweite Spiel lief komplett anders. Beide Mannschaften waren wie ausgewechselt.
Tübingen startete mit nur einem Punkt im ersten Durchgang. Heidelberg hingegen punktete gleich zweimal. Durch das, dass in diesem Spiel immer nur wenige Punkte fielen blieb es spannend bis zum Schluss. Im zweiten Inning übernahm Tübingen die Führung mit 3:2. Die Hedgehogs konnten in Inning zwei, drei und vier keine weiteren Punkte erzielen.
Im vierten Inning bauten die Damen aus Tübingen den Vorsprung nochmal um einen Punkt aus. Das fünfte Inning brachte auf beiden Seiten jeweils nur einen Punkt. Ab dem sechsten Inning verloren die Hawks die Konzentration, punkteten zwar selbst noch einmal, doch Heidelberg gleich viermal. Somit stand es nun 6:7 für Heidelberg.
Jetzt lag es an den Hawks das Spiel noch einmal zu drehen. Leider gelang Ihnen kein Punkt mehr und somit ging das Spiel mit 6:7 an die Heidelberg Hedgehogs.

Für die Hawks spielten: Sina von Zepelin (P, 1B), Silje Völkerath (3B, C), Tanja Mayer(1B,P), Jasmin Schaible (1B,2B), Kassandra König(CF), Maren Krumm(SS), Kristin Schaible (C,LF), Sandra Hentschel (LF), Clara Pflug (RF), Deborah Mingoia (2B), Stefanie Wütz (3B)

horge-fielding

Erst Haar dann Hagel

In der Baseball-Bundesliga mussten sich die Tübingen Hawks den Haar Disciples mit 3:8 beugen, ehe
starker Hagel eine mögliche Revanche zunichte machte. Das zweite Spiel wurde bei 1:1 abgebrochen.

Laureano de los Santos bekam das Vertrauen von Trainer Wesley Blunt, jedoch musste er schon im
ersten Inning Punkte von Cedric Bassel, Joshua Petersen und Michael Stephan hinnehmen. Im
Gegenzug kamen Clarence Brown, der wie Josh Hodges fürs in kürze anstehende Allstar-Game
nominiert wurde, Pedro Medrano und Deontate Hann auf Base, konnten dies aber nicht in Punkte
ummünzen. Bis ins fünfte Inning hielt sich de los Santos dann schadlos und musste nur vereinzelte
Läufer zulassen. Unter Mithilfe der Hawks-Verteidigung erzielten die Vorstadt-Münchner weitere
zwei Punkte. Im Rückschlag gelang es Dennis Jeworowski auf Base zu kommen und durch einen
Fehler und einen Fehlwurf auf die dritte Base vorzurücken, ehe es ihm der Schlag von Brown
ermögliche, den ersten Hawks-Punkt zu erzielen. Kurz darauf stellte Bassel den alten Abstand wieder
her, als er nach einem Schlag von Lukas Steinlein die Homeplate überquerte. Kurz darauf löste
Plankenhorn de los Santos ab und setzte das Duell mit Steinlein fort. Nachdem Christoph Ziegler und
Bruno Aurnhammer im siebten Inning auf 8:1 erhöhten, schien die Messe spätestens jetzt gelesen.
Haar brachte jetzt Francis Garcia für Steinlein und dieser hatte anfangs auch mit der Kontrolle zu
kämpfen. Medrano erzielte einen Walk, Benjamin Burkhart wurde abgeworfen und Timo Stolz‘ Schlag
ins Centerfield brachte den zweiten Punkt nach Hause. Nachdem Marius Buck ebenfalls einen Walk
errang punktete Burkhart auf einen Fehlwurf, ehe Petersen den Schlag von Jan Gluns zum dritten Aus
an die erste Base warf. Im letzten Durchgang blieb die Aufholjagd aus, da Garcia wie de los Santos zu
Beginn nun seine Kontrolle gefunden hatte und den Hawks keine Chance mehr ließ.

Im zweiten Spiel konnte Bassel gleich wieder den Führungspunkt erzielen, aber Josh Hodges konnte
dann schlimmeres verhindern. Im zweiten Inning egalisierte Stolz die Führung, als er mit einem
Double auf Base kam und dann nach einem Fehler der Disciples-Verteidigung die Homeplate
überquerte. Im dritten Inning warf Hodges noch drei Pitches, eher der Himmel seine Schleusen
öffnete und mit golfballgroßen Hagelkörnern am Spiel teilnehmen wollte. Selbiges wurde dadurch
aber unmöglich und die Schiedsrichter mussten das Spiel abbrechen. Da die Mindestspielzeit noch
nicht erreicht war, ging dieses Spiel nicht in die Wertung ein und muss in den nächsten Wochen
nachgeholt werden. Ein genauer Termin dafür steht aber noch nicht fest.

Für Tübingen spielten: Burkhart, Brown, Buck, Coats, de Los Santos, Gluns, Hann, Hodges,
Jeworowski, Medrano, Plankenhorn, Stolz

pivo-pitching

Hawks 3 weiter auf Siegestour

Am vergangen Samstag,  den 20.07., bewies die Bezirksliga-Mannschaft der Hawks wieder einmal ihren Siegeswillen.  Sie schlugen die Villingendorf Cavemens nach langen und heißen 3h mit 9:26.
Mit diesem und dem 0:21 Sieg gegen die Reutlingen Woodpeckers am 14.07. sind die Spieler wieder voller Motivation ihren 2. Platz in der Bezirksliga zu halten und damit die Saison zu beenden!
Als die Hawks auf dem Platz der Cavemens eintrafen, war allen klar, dass das Spiel heiß und auch anstrengend werden wird, z.T. auch, weil die Hawks aufgrund Verletzungen und Krankheiten spielerisch sehr geschwächt waren. Wenig verwunderlich war es jedoch,  dass die Spieler sich voller Elan in das Spiel stürzten und es einige besondere Vorkommnisse gab.
Zum einen war es das startende Pitcher-Catcher Duo. Der etablierte Bezirks- und Verbandsligapitcher Marco Talmann musste sich auf Uwe Speier, der seit 2 Jahren keinen Catchereinsatz mehr hatte, einstellen. Da sich beide Spieler aus den gemeinsamen Zeiten bei den Reutlingen Woodpeckers kennen, konnten sie schnell von sich überzeugen und ließen in den ersten beiden Innings keine Runs zu. Die Offensive der Hawks verlief stetig und konnte schon frühzeitig das dritte Inning mit 0:7 beginnen.

Konzentrationsschwächen bei der Defensive im dritten Inning erlaubte es den Cavemens rasch 6 Punkte zu erzielen und die Hawks weiter zum Schwitzen zu bringen, wodurch es dann 6:8 stand. Durch die starke Hitze wurden im Verlauf des vierten Innings sowohl zuerst Catcher als auch dann Pitcher ausgewechselt. Das neue Duo stellten Hrvoje Paurevic als Pitcher und Tetsuya Nakamura als Catcher dar. Mit der Batterie fiel es der Hawks Defensive nicht schwer die Cavemens ruhig zu halten. Diese erzielten in den folgenden 3 Innings nur 1 Punkt, während die Hawks weiterhin immer mehr Punkte erzielen konnten. Leider kam es im Verlauf des vierten Innings zu einem Zusammenstoß an der zweiten Base. Alex Lo Votrico stahl auf einen verpatzen Pitch die zweite Base. Der Shortstop der Cavemens stellte sich beim Fangen des Balles so ungeschickt hin, das Alex ihn bei seinem Karriere-Ersten Head-First-Slide umrannte. Nach einer kurzen Pause konnten aber beide Spieler ohne größere Verletzungen weiterspielen.
Mit Beginn des 7ten Innings stand es 7:15. 2 Punkte fehlten nur noch für die erlösende Mercy Rule und den Sieg der Hawks. Aber zuerst legten die Cavemens schlagtechnisch noch zu und konnten durch saubere Hits 2 Punkte erzielen. Die Hawks holten nochmal tief Luft und wollten das Spiel nun endlich beenden. Fast zweimal konnte die ganze Lineup an den Schlag gehen bis den Cavemens das dritte Aus gelang. Die 11 Punkte reichten aber völlig aus, um das Spiel 9:26 nach dem 7ten Inning durch die Mercy-Rule zu beenden.
Am Schlag konnten sich vor allem Marco Talmann und Tobias Fichter beweisen: Marco schlug mehrere Punkte nach Hause mit je einem Single, Double und Triple. Auch Tobias bewies mit guten und weiten Schlägen seinen stetigen Fortschritt am Schlag.
Am Ende blieb den Coaches Lucien Maury und David Deiss nicht mehr viel zu sagen, außer das Team für den Sieg zu beglückwünschen und festzustellen. dass die größte Schwäche zu letztem Jahr beseitigt war: nämlich nach einem schlecht laufenden Inning nicht gleich den Kopf hängen zu lassen, sondern sich aufzuraffen und zurückzuschlagen.
Die Bezirksligamannschaft steht jetzt mit 7 Siegen und nur 3 Niederlagen auf dem 2ten Platz zwischen den Gammertingen Royals (7 S/0 N) und den Karlsruhe Cougars 2 (6 S/5 N). Nächstes Wochenende spielen die Hawks 3 in Karlsruhe gegen die Cougars 2.

Für die Hawks spielten: Maurer, Nakamura, Paurevic, Lo Votrico, Speier, Talmann, Deiss, Fichter, Maury, Winter

mike-marius-imdugout

Pokalreise der Hawks beendet

Die Tübingen Hawks mussten sich wenige Tage nach den Niederlagen in der Bundesliga erneut den
Stuttgart Reds geschlagen geben. Im Viertelfinale des BWBSV-Pokals war nach der 2:15-Niederlage
Endstation.

Im Pokal schickten beide Teams zu Beginn nicht ihre stärksten Pitcher auf den Mound. Stuttgart
wollte seine etatmäßigen Pitcher fürs wichtige Spiel am Wochenende schonen und auf Tübinger
Seite durften die Nachwuchskräfte ihr Glück versuchen und etwas Einsatzzeit erlangen. Zu Beginn
machte Clarence Brown seine Sache mehr als gut, in den beiden ersten Innings ließ er nur sieben
Stuttgarter an den Schlag kommen, ohne Punkte zuzulassen. Auf der Gegenseite erlaubte Andy
Orfanakos den Hawks-Schlagleuten aber ebenfalls kaum gute Aktionen. Für Michael Coats, der im
dritten Inning für Brown übernahm, lies es nicht ganz so gut. Da er etwas mit Kontrollproblemen zu
kämpfen hatte, konnten die Reds einige Freiläufe erzielen, was sie zu drei Punkten umwandeln
konnten. Im Gegenzug konnten Pedro Medrano und Benjamin Burkhart zum 2:3 verkürzen und im
Tübinger Lager wieder Hoffnung schüren. Im fünften Inning gelangen den Reds dann weitere vier
Punkte, die die Hawks nicht mehr kontern konnten. Dann gab Jan Gluns sein Debüt als Pitcher, aber
er hatte wie Coats mit der Kontrolle zu kämpfen, was weitere acht Runs erlaubte. Im siebten Inning,
als die Nervosität gewichen war, zeigte er sein Können und verhinderte weitere Stuttgarter Punkte.
In diesem siebten Inning gab es ein weiteres Debüt auf Seiten der Habichte: Luca Helber, Sohn von
Gründungsmitglied Rudi Helber, bekam seinen ersten Einsatz in der ersten Mannschaft und konnte
sich als Shortstop mit einem Assist gleich aktiv ins Spiel einbringen.
Da die Offensive keine weiteren Punkte erzielen konnte, beendete der Umpire das Spiel wie schon
am Wochenende vorzeitig zugunsten der Gäste aus der Landeshauptstadt, die nun im Halbfinale zu
den Göppingen Green Sox reisen dürfen.

Für Tübingen spielten: Burkhart, Brown, Coats, de Los Santos, Führmann, Gonzalez, Gluns, Hann,
Helber, Hodges, Medrano, Smith, Stolz